Mobile Service-Roboter und mehr für unter 4.000 $ (Preiswettbewerb)

Mit dem Beginn der Pandemie kam es auch bei uns zu einer gewissen Nachfrage nach mobilen Desinfektionsrobotern. Doosan und vor allem Omron waren besonders schnell. Sie rüsteten ihre bewährten AMR/ AGV mit einer UV-Lichtsäule auf. Die Preise kenne ich nicht, doch würden mich Beträge um 40.000 € nicht überraschen. In China bietet die 2015 gegründete Reeman Robot ebenfalls Desinkfetionsroboter an und exportiert diese zumindest in die USA. Ein Gerät gibt es bei Alibaba bereits für unter 5.000 US-$:

Andere mobilen Roboter von Reeman gibt es bereits für unter 4.000 US-$, z.B. mit der in Asien unverändert populären Variante mittels Sprühen zu desinfizieren. Hierfür können immerhin 16 Liter bzw. kg aufgenommen werden. Andere Modelle können In-House ausliefern und erkennen Hindernisse etc. Alle Modelle verfügen über einen Touch-Screen und haben, so habe ich es gelesen, eine Arbeitszeit von 6 Stunden. Keine Frage, ein Doosan, Omron oder MIR wird ihnen technisch klar überlegen sein. Aber ist der Kunde auf Dauer auch bereit einige 100% Aufpreis zu zahlen wenn Reeman auch größere Geräte anbietet?

Das Beispiel Reeman Robot zeigt, dass es künftig verstärkt auf den Preis des Produktes ankommen wird. Ein qualitativ hochwertiges Produkt darf immer mehr kosten. Der Kunde ist aber nur bereit einen Aufschlag x zu zahlen. Dies wird auch für Cobots gelten. Neue Anbieter wie Neura Robotics sind (deutlich) günstiger als etablierte Anbieter. Und dies ist nicht zwingend eine Frage des Produktionsstandortes, wie das Beispiel igus zeigt. Die Kölner wollen ab Herbst einen Cobot für 3.000 Euro verkaufen. (Allerdings glaube ich nicht, dass das Gerät den bekannten Cobots vergleichbar sein wird. Es wird aber doch ein wenig am Markt nagen.) Ein Grund für den niedrigen Preis dürfte sein, dass neue Sensorik heute extrem günstig ist, wie das Beispiel Sony zeigt.

Offenbar ist Reeman – dies ist für China nicht überraschend – auch auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz gut unterwegs:

Vernetzen wir uns? LinkedIn
-> Zur Cobot-Gruppe auf LinkedIn (Link)

In eigener Sache/ Werbung
Der Autor dieses Blogs ist maßgeblich am KI-/ Robotik-Projekt Boost-Bot beteiligt. Er berät Robotik-Firmen und Investoren bei den Fragen Markt (-eintritt)/ Business Development und Finanzierung/ Förderungen. Das Standardbuch über Cobots stammt ebenfalls von Guido Bruch.

Robotik-Events