Universal Robots wirft Fragen auf

Gestern war es soweit. Mit einer bemerkenswerten Kampagne hatte Universal Robots bekanntlich über Tage die Spannung gesteigert. An dieser Stelle war mehrmals darüber berichtet worden, dass etwas Großes vorgestellt werden sollte, das Größte seit der Vorstellung der erste Cobots. Ich durfte Gast der Pressevorführugn am Rande der automatica sein. Kim Povlsen, der UR-Präsident (rechts auf dem Foto) stand zunächst neben dem “Großen”.

Kim Povlsen UR 20

Der Neue ist in der Tat groß

Vorgestellt wurde dann in der Tat etwas “Großes”. Ein Cobot mit einer Traglast von 20 kg, einer Reichweite von 175 cm, einem Eigengewicht von 64 kg und einer um 30% erhöhten Geschwindigkeit. Ob der UR 20, so sein Name, auch der versprochenen Revolution entspricht, mag ich nicht beurteilen. Agile Robots und Neura Robotics haben bei der automatica übrigens definitiv “geliefert”.

Warum wurde solch eine Erwartungshaltung aufgebaut?

Eine gewisse Enttäuschung kann ich nicht verbergen, andere Besucher der automatica teilten meinen Eindruck. Im Hinblick auf die Interpretation des “etwas Großen” mögen wir zuviel hineininterpretiert haben. Aber wie erwähnt, war auch von einer Revolution die Rede. Mit Revolution könnte die Geschwindigkeit gemeint gewesen sein. Hier aber gleich von einer “Revolution” zu sprechen geht vielleicht etwas weit. Universal Robots hätte den UR 20 einfach so vorstellen können. Anscheinend ist das Unternehmen aber ein wenig unter Druck. Neben den neuen KI-Anbietern zeigen FANUC und ELITE Cobots Ambitionen Weltmarktführer zu werden. (Wie realistisch die Ambitionen von ELITE Robots sind, sei dahingestellt.)

Was will der Markt?

Keine Frage, niemand kennt den Markt so gut wie Universal Robots. Das Potential für den UR 20 wird somit vorhanden sein. Und wahrscheinlich wird UR mehr Stück des UR 20 verkaufen als so manchner kleiner Cobot-Hersteller Roboter in Summe. Dennoch stellt sich die Frage, warum Universal Robots unverändert Künstliche Intelligenz oder die Kombination mit mobilen Robotern vernachlässigt. Ist das Unternehmen hierzu einfach nicht in der Lage oder sieht es den Markt nicht? UR bedient unterschiedlichste Segmente und Branchen: Groß- und Kleinunternehmen, Maschinenbau wie auch Pharmazie. Wenn in all diesen Teilmärkten Künstliche Intelligenz keine Nachfrage hätte, hätten gerade die Newcommer ein Problem. Sind die Vorteile künstlicher Intelligenz hingegen in Teilmärkten ein Verkaufsargument, wäre Universal Robots früher oder später von diesen abgeschnitten. Peter Meusel, CEO von Agile Robots, sagte mir, dass seine Cobots mit KI und der Lieferung von Daten bei Groß-Unternehmen punkten.

Publikumsmagnet Universal Robots

Warum dieses Design?

Der UR 20 hat das bestens bekannte und somit bewährte Design. Das Aussehen mag für Stabilität stehen, Universal Robots scheint aber selber die Notwendigkeit eines Redesigns zu sehen. Das Unternehmen hat schließlich auf der amerikansichen automate eine Konzeptstudie mit neuem Layout vorgestellt. Zur Erinnerung das gezeigte mögliche Design der Zukunft:

Screenshot LinkedIn Stewe Crowen

Ein BMW-Designer sagte mal zu mir, dass ein neues Modell “reiben” muß. Es mag heute zu modern ausschauen, aber schließlich solle es ja Jahre am Markt bleiben und dann würde es irgendwann normal ausschauen und final sogar veraltet. Der UR 20 wird im bekannten Design verkauft. Dieser Cobot soll aber auch noch in 10 Jahren in Unternehmen stehen.

Kann ein Cobot zum Hammerwerfer werden?

Physik ist nicht meine Stärke und ich bin kein Sicherheitsexperte. Eine Frage stelle ich mir aber: Wie sicher kann ein kompaktes, 20 kg schweres Paket bei einer 180 Grad-Bewegung und voller Geschwindigkeit gehalten werden?

Welche Modelle folgen?

Das Handelsblatt (22.06.22) weist darauf hin, dass der gezeigte “Jumbo” nur das erste Modell der entwickelten neuen Plattform sei (sie ermöglicht die höhere Geschwindigkeit bei gleicher Sicherheit). Um das Handelsblatt zu zitieren: “Ob das nächste noch schwerere Lasten tragen kann, ist laut Povlsen noch nicht entschieden.” Das Hauptanliegen von Universal Robots könnte also durchaus “höher, weiter und schneller” sein.

Vernetzen wir uns? LinkedIn
->
Zur Cobot-Gruppe auf LinkedIn (Link)
.

In eigener Sache/ Werbung
Der Autor dieses Blogs ist maßgeblich am KI-/ Robotik-Projekt Opdra beteiligt. Er berät bei fast allen Fragen rund um Robotik incl Finanzierung/ Förderungen. Mehr zu seiner Person finden Sie hier.

Robotik-Events