Rapid Robotics: Neues Geld für Maschinenbedien-Software und mehr

Während die bekannten Anbieter von No-Code-Programmierung dem Cobot eine typische Fertigungstätigkeit beibringen, will Rapid Robotics die Maschinenbedienung mittels Cobot automatisieren. Der Roboter muß nicht mehr programmiert werden. Nun hat das kalifornische Startup in einer weiteren Finanzierungsrunde knapp 37 Mio. US-$ und somit in Summe 54 Mio. US-$.

Interessanter als der Ansatz ist vielleicht das Geschäftsmodell. Im Rahmen eines Robotics-as-a-Service erhält der Kunde Cobot, Zubehör (Optik), Greifer und vor allem die Software zu einem Jahrespreis von 25.000 US-$. Es ist naheliegend, dass Rapid Robotics bei dem Geschäftsmodell auf ein optimales Preis-Nutzen-Verhältnis bei der Auswohl des Cobots achtet. Möglicherweise deshalb wurde ein Auro ausgewählt.

In den USA sollen 63% der während der Pandemie entfallenen Jobs nun nicht mehr besetzt werden können. Hierzu mag ein Pandemie-Bonus bei der Arbeitslosenhilfe beitragen, der das Arbeitslosengeld deutlich erhöht hat. Dieser Zusatz läuft demnächst aus und dennoch dürfte sich die Lage nicht gravierend verbessern, so Arbeitsmarktexperten. Die reife Volkswirtschaft USA hatte während der Pandemie einen geringeren Rückgang der Wirtschaftsleistung als wir und nun ein höheres Wachstum als wir.

Vernetzen wir uns? LinkedIn
-> Zur Cobot-Gruppe auf LinkedIn (Link)

In eigener Sache/ Werbung
Der Autor dieses Blogs ist maßgeblich am KI-/ Robotik-Projekt Boost-Bot beteiligt. Er berät Robotik-Firmen und Investoren bei den Fragen Markt (-eintritt)/ Business Development und Finanzierung/ Förderungen. Das Standardbuch über Cobots stammt ebenfalls von Guido Bruch. Mehr zu seiner Person finden Sie hier.

Robotik-Events