FANUC und Universal Robots mit Paradigmenwechsel

Ein “Star” bei der automatica 2022 war sicherlich der in München erstmals vorgestellte UR 20 mit 20 kg Traglast und einer Reichweite von 175 cm. Ein wenig in seinem Schatten wurde der FANUC CRX-25 iA vorgestellt. FANUC sah seine Neuvorstellung primär als Ergänzung des Bestehenden, auf das man hinweist, mehr aber auch nicht. Der neue FANUC überragt den Universal Robots nochmals mit seiner Reichweite von 189 cm und einer Traglast von 25 kg. Der UR dürfte schneller sein – sollte dies ein Kritierium sein, bitte vergleichen.

Opdra

Ganz abgesehen davon wurde der UR im inneren im Vergleich zu den kleineren Geschwistern überarbeitet und besteht nun aus 50% weniger Teile und ist so viel leichter als er es sonst gewesen wäre. Die eigentlichen Innovation des UR 20 dürfte das geänderte Innenleben sein. (FANUC hat im Gegenzug seinen 35 kg hebenen Cobot CR-35iB optimiert.)

FANUC CRX-25 ia
FANUC CRX-25 iA

Von Universal Robots war am Rande zu erfahren, dass der neue UR 20 bis Ende 2023 bzw. Anfang 2024 die wohl einzige Neuheit bleiben dürfte und dass die Dänen bereits jetzt die Hälfte ihres Absatzes mit den Modellen UR 10 und UR 16 erzielt haben. Der Markt will entweder größere Cobots oder aber im unteren Bereich werden dann doch Konkurrenten wie Franka Emika etc. stärker nachgefragt.

Die neuen Modelle sind keine Antwort auf den Fachkräftemangel

Beide Hersteller weisen gerne auf Cobots als Antwort auf den Fachkräftmangel hin. Dies stimmt. Ich bezweifle aber, dass eine Fachkraft heute eifrig 20 kg hebt. Wenn dies überhaupt geschieht, ist es ein Hilfsarbeiter. Es ginge dann um den Personalmangel an sich. Letztlich aber, so ein FANUC-Verantwortlicher, wolle man auch in den Bereich der heute noch genutzten Palettierlösungen. Also entweder in den Sondermaschinenbau oder aber Alternativen zur Industrierobotik bieten. Die ursprüngliche Zielsetzung, kollaboratives Arbeiten, wird allein schon aus Sicherheitsgründen nicht mehr betont. Somit sehe ich den im Titel erwähnten Paradigmenwechsel. Und dies eigentlich gleich dreifach:

  1. Cobots als bewußte Alternative zu Industrierobotern.
  2. Diese Cobots haben nichts mehr mit dem Mitarbeiter zu tun (keine Zusammenarbeit, selten Entlastung)
  3. Erhöhte Abhängigkeit von Konjunkturzyklen. Während der bisherige Cobot-Markt losgelöst von der wirtschaftlichen Entwicklung boomt, dürfte es bei den “Schwergewichten” zu einer verstärkten Korrelation mit dem Investitionsverhalten kommen. Denn die bestehenden Anlagen dürften bereits weitgehend automatisiert sein. Es ginge dann um die Erstausstattung.
Universal UR 20

Neue Wettbewerber

Während die Konkurrenz von Universal Robots zur klassischen Indusrierobotik naheliegt weil es letztlich die Kunden wollen, die bereits mit einem UR vertraut sind, überrascht das Verhalten von FANUC ein wenig. Denn bei FANUC besteht durchaus die Gefahr der Teil-Kanibalisierung. Anstelle eines FANUC-Industrieroboters kauft ein Kunde einen CRX-25. Hier dürfte die Hauptmotivation im Befolgen des Kundenwunsches sowie der Ansprache bislang Roboter-fernen Kunden liegen. Beide Cobot-Modelle müssen sich zumindest beim Palettieren nicht nur der Konkurrenz der Industrieroboter stellen, sondern auch der von Coboworx. Das Startup hat einen eigens für diese Aufgabe konstruierten Roboter mit 35 kg Traglast vorgestellt, der noch dazu gemietet werden kann.

Coboworx

Generell gilt: Verschlechtert sich die Konjunktur, nimmt der Fachkräftemangel ab

Ich denke vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine wird der Fachkräftbedarf in der Fertigung sinken. Die Zeiten des breiten Wachstums scheinen erstmal vorbei zu sein. Natürlich gehen jährlich Fachkräfte in Rente und können nicht ersetzt werden, aber dies wird nicht so viele Automatisierungen bedingen wie in einer stark wachsenden Wirtschaft ohne Materialmangel. Vermutlich wird es auch zu mehr Insolvenzen als in den vergangenen Jahren kommen. Wer dieses Szenario für realistisch hält, sollte vielleiht wieder verstärkt auf die Amortisation und Qualtiät als Verkaufsargument setzen.

im nachfolgenden Video wird wieder betont “This is the cobot redifined” (from Universal Robots). So ist es. Cobots nähern sich Industrierobotern an und Industrieroboter dank Sicherheitstechniken den Cobots.

Vernetzen wir uns? LinkedIn
->
Zur Cobot-Gruppe auf LinkedIn (Link)
.

In eigener Sache/ Werbung
Der Autor dieses Blogs ist maßgeblich am KI-/ Robotik-Projekt Opdra beteiligt. Er berät bei fast allen Fragen rund um Robotik incl Finanzierung/ Förderungen, aber nicht vertiefend in die Technik gehend. Mehr zu seiner Person finden Sie hier.

Robotik-Events