fbpx

Braucht es einen Cobot-Verband?

Helmut Schmid, der vormalige Universal Robots-Chef in Deutschland, ist satzungsgemäß aus dem Vorstand der VDMA-Gruppe Robotik und Automation ausgeschieden. Mit ihm verließ der einzige „reinrassige“ Cobot-Vertreter das Gremium. Damit stellt sich einmal mehr die Frage, ob die Interessen der Cobot-Hersteller und -Nutzer in wichtigen Gremien unterrerpräsentiert sind. Denn Cobots unterscheiden sich von den klassischen Industrierobotern doch maßgeblich. Zu nennen ist hier insbesondere die Arbeitssicherheit. Vielsagend war für mich die Aussage  eines Mitarbeiters eines namhaften Roboter-Hersteller anläßlich einer Tagung, die vor der Pandemie stattfand. Er sagte sinngemäß, dass die Sicherheitsvorschriften für Cobots viel zu streng seien, gerade auch was deren Betriebsgeschwindigkeit im Beisein von Menschen betrifft. Eine Änderung im zuständigen Gremium würder aber von den Vertretern der Firmen verhindert, die entsprechende Sicherheitstechnik herstellen. Er schaute dabei die beiden im Raum sitzenden Vertreter einer solchen Firma an, die daraufhin lächelten und ihre Daumen erhoben. Die Zugehörigkeit eines echten Cobot-Vertreters, wie es Helmut Schmid war, im kleinen VDMA-Vorstand konnte daher durchaus Grund für Hoffnung sein, die nun nicht erfüllt werden kann. Daher stellt sich einmal mehr die Frage, braucht es einen Cobot-Verband? Diese Frage wird hier auch gestellt, da ich weiß, dass ich nicht der Einzige bin, der solch einen Verband begrüßen und unterstützen würde.

Zur Sicherheit: In den USA gibt es ein Startup, das selbst schwerste Baumaschinen mittels KI und Sensorik mannlos betreiben will:

Vernetzen wir uns? LinkedIn
-> Zur Cobot-Gruppe auf LinkedIn (Link)

In eigener Sache/ Werbung
Der Autor dieses Blogs steht für Marktrecherchen oder auch einen Gang durch Ihre Produktion/ Fertigung oder per Telefon auf Basis von Fotos/ Beschreibungen zum Festpreis zur Verfügung (Detail), um dann konkrete Vorschläge für den Einsatz von Cobots und anderen Robotern incl. Fördermöglichkeiten zu unterbreiten. Es werden sowohl KMU wie Groß-Unternehmen besucht. U.a. in Bayern ist  eine 50%ige Investitionsförderung denkbar. Das Standardbuch über Cobots stammt ebenfalls von ihm. Dazu kennt er sich bestens mit den KfW-Corona-Programmen aus (incl. Ausnahmeregelungen).