fbpx

VDMA Robotik und Automation erwartet – 10% in 2020

Nach einem prognositzierten Umsatzrückgang von 5% im laufenden Jahr erwartet die Branchenvertretung „Robotik und Automation“ für das kommende Jahr einen weiteren Rückgang. Bei dieser Aussage sind einige Aspekte zu berücksichtigen:

  1. Die Robotik dürfte im laufenden Jahr „nur“ 3% verlieren. Der genannte Wert von – 5% resultiert aus der Automation, deren Teilbereiche um bis zu 7% verloren.
  2. Ohne die gute Auftragslage zu Jahresbeginn 2019 wäre der Rückgang höher.
  3. Innerhalb der Robotik muß zwischen den klassischen Industrierobotern und den Cobots unterschieden werden.
  4. Innerhalb den Cobots zwischen den etablierten Herstellern und den in 2020 in den Markt eintretenden Newcomern.

Zu 3.) Industrieroboter dürften sowohl auf Grund der weitgehenden Marktabedeckung wie auch ihrer höheren Preise schwerer zu verkaufen sein als Cobots. Daher wird hier angenommen, dass ihr Umsatz um mehr als 3% sank, während die Cobots vermutlich doch zulegen konnten. (Der Umsatz von Kuka sank per 30.09. – 9 Monate – um 3%, der Auftragseingang aber um 7% – nur im Q3-Vergleich aber um fast 28%). Grund für die Annahme, dass sich Cobots besser entwickeln sind die Zahlen des Marktführers Universal Robotics. Diese entsprachen zwar nicht der Planung, zeigten aber trotz zunehmender Konkurrenz ein stabiles Niveau. Dennoch, die Stimmung in der Branche ist nicht von Euphorie geprägt. Nicht beurteilt werden kann zudem, inwieweit alle Roboter erfaßt werden können. Beim MRK-Blog.de wird beispielsweise auffallend häufig die Automata-Seite aufgerufen.  Der Hersteller dieses Billigst-Roboter hatte seinen Preis von zunächst 6.000 auf 8.000 Pfund erhöht und nennt nun gar keinen Preis mehr. Offenbar laufen die Geschäfte gut. 

Ob Roboter in 2020 verlieren werden, bleibt abzuwarten. Denn der anstehende größere Einstieg in die Elektromobilität bedeutet erstmal die Notwendigkeit der Errichtung neuer Fertigungsstraßen. Hier sollten – trotz niedrigerer Wertschöpfung der Stromer – zahlreiche Roboter zum Einsatz kommen; seine es Industrieroboter oder MRK.

Zu 4.) ist anzumerken, dass etablierte Firmen die für 2020 erwarteten neuen Marktteilnehmer wie Siasun, Han´s Robotics oder Yuanda wohl ehr meiden werden. Diese werden Markterfolge wohl vor allem preislich erkaufen müssen. Letztlich werden sie wohl in eine ungute Sandwich-Position geraten: Der Endkunde verlangt einen guten Preis, der Integrator eine höhere Marge als von den etablierten Anbietern. Siasun als Komplettanbieter incl. AGV dürfte hier im Vorteil sein. Zudem ist das Unternehmen finanzstark.

Der Autor dieses Blogs steht für Marktrecherchen oder auch einen Gang durch Ihre Produktion/ Fertigung zur Verfügung (Detail), um dann konkrete Vorschläge für den Einsatz von Cobots und anderen Robotern incl. Fördermöglichkeiten zu unterbreiten. Es werden sowohl KMU wie Groß-Unternehmen besucht. U.a. in Bayern ist  eine 50%ige Investitionsförderung denkbar. Das Standardbuch über Cobots stammt ebenfalls von ihm.