fbpx

UR mit weiterem enttäuschenden Quartal

Die Quartalszahlen des Marktführers Universal Robots zeigen für das 3. Quartal abermals einen leichten Umsatzrückgang in der Region Europa/ Afrika. Angesichts des sich abkühlenden Umfeldes passen die Zahlen in das gesamtwirtschaftliche Gesamtbild und sind noch weitaus besser als die der meisten Maschinenbauer (die Laser-Branche soll einen Auftragsrückgang von 25% haben), doch war UR gerade wegen seiner Wachstumsperspektive für viel Geld gekauft worden. Und die zeigt sich derzeit eben nicht. Zudem dürfte der UR-Umsatz in Deutschland in Q 3 durch die in Q 2 durchgeführte „Stadion-Tour“ positiv beeinflußt worden sein.

Für den MRK-Markt in Europa läßt sich aus den Zahlen dennoch ein Wachstum des Marktvolumens ableiten. Denn dass UR Marktanteile gewonnen hat, erscheint nicht wahrscheinlich (der UR 16 war noch nicht verfügbar). Vielmehr ist anzunehmen, dass der Wettbewerber Franka mit seinem Panda UR im Bereich der 3 kg-Klasse zum ernsten Wettbewerber in sauberen Arbeitsumgebungen geworden ist. Und natürlich dürfte auch Kassow im ersten Jahr nach seiner Markteinführung und Verbreitung in vielen europäischen Ländern Universal Robots Umsatz gekostet haben. Der ebenfalls neue Player Yuanda hat im Quartal – wenn überhaupt – allenfalls seine Pilotserie von 60 Stück verkauft. Der Absatz des Sawyer (Hahn Robotics) dürfte hingegen deutlich gestiegen sein.
Für eine positive Stimmung in der Cobot-Branche sprechen auch die zahlreichen offenen Stellen, beispielsweise bei Hahn Automation oder Franka samt TQ Systems. Eine Ausnahme stellt Yuanda dar. Im Zeitpunkt der nahenden Markteinführung sucht das Unternehmen lediglich einen Praktikanten.

Regelrecht erschreckend erscheinen die Erlöse der Schwesterfirma Mobil Industrial Robots (MIR) zu sein. Diese konnte ihren Erlös gegenüber dem Vorjahr zwar deutlich steigern, der eigentliche Wachstumsschub erfolgte aber bereits zuvor. Im direkten Vergleich Q 3 zu Q 2 ist sogar ein deutlicher Umsatzrückgang festzustellen. Der jüngste Trend ist also keineswegs positiv. Zugleich steigen die Kosten von MIR stetig, werden doch umfangreiche Strukturen aufgebaut (zuletzt Niederlassung in Deutschland). Aber: Die Mutterfirma Terradyne scheint unverändert an das große Potential der mobilen Roboter zu glauben, hat sie doch jüngst erst AutoGuide erworben.

Der Autor dieses Blogs steht für  einen Gang durch Ihre Produktion/ Fertigung oder auch für Marktrecherchen zur Verfügung (Detail), um dann konkrete Vorschläge für den Einsatz von Cobots und anderen Robotern incl. Fördermöglichkeiten zu unterbreiten. Es werden sowohl KMU wie Groß-Unternehmen besucht. U.a. in Bayern ist  eine 50%ige Investitionsförderung denkbar. Das Standardbuch über Cobots stammt ebenfalls von ihm.