Fallstudie: Kartonagen-Handling/ Verschluss

Am interessantesten finde ich immer wieder Lösungen, die mehrere Schritte und auch Sonderkonstruktionen umfassen. Das Stapeln von Kartons auf einer Palette kann heute ja jeder, wobei es auch hier immer wieder noch eine etwas findigere Lösung gibt.

Doch wie wird ein Karton verschlossen? Dies wird in diesem Video am Beispiel eines Universal Robots gezeigt. Es ist klar, dass die gesamte Lösung den Preis des Cobots bei weitem übertroffen haben dürfte. Sie bedingt also durchaus eine intensivere Nutzung. Ist diese aber gegeben (also keine 3 Stunden am Tag), wird es auch unter dem Gesichtspunkt der Amortisation sehr interessant. Ganz abgesehen vom fehlenden Personal.

Was ganz konkret aber gemacht wird, erschließt sich mir nicht. Wie dem Beitragsbild zu entnehmen ist (s.o.), befinden sich im Karton viele einzelne Trennkartonagen. Die oberste wird entnommen und entfernt, so scheint es mir.

Vernetzen wir uns? LinkedIn
-> Zur Cobot-Gruppe auf LinkedIn (Link)

In eigener Sache/ Werbung
Der Autor dieses Blogs ist maßgeblich am KI-/ Robotik-Projekt Boost-Bot beteiligt. Er berät Robotik-Firmen und Investoren bei den Fragen Markt (-eintritt)/ Business Development und Finanzierung/ Förderungen. Das Standardbuch über Cobots stammt ebenfalls von Guido Bruch (das Buch ist allerdings bereits 2 Jahre alt und daher nicht mehr ganz aktuell). Mehr zu seiner Person finden Sie hier.

Robotik-Events