fbpx

Franka mit gutem Absatz

Die Wirtschaftswoche vom 01.03.2019 nennt erste Absatzzahlen des „Panda“: Binnen sechs Monate nach Markteinführung 1.000 Stück, aktuell 400 Stück/ Monat. Bei einem Grundpreis von 11.000 € ergibt sich ein stolzer Monatsumsatz von rund 5 Mio€. Zwischenzeitlich werden incl. Allgäuer Zulieferer 420 Personen beschäftigt.

Der gute Absatz ist umso bemerkenswerter wie der Panda auf Grund seiner Spezifikationen (niedrige Schutzklasse, Traglast) nur für bestimmte saubere Anwendungen (z.B. Elektronik-Fertigung) in Frage kommt. D.h. in großen Märkten wie CNC kommt er weder UR noch Auro (China) in die Quere. Franka soll an einem entsprechenden Modell arbeiten. Aber: Im Nachgang kam der Hinweis, dass durchaus der CNC-Einsatz denkbar ist. (Im Folgebeitrag wurde hierüber berichtet.)

Franka Emika hat 2017 den mit 250.000 € dotierten Zukunftspreis des Bundespräsidenten erhalten. Einer der Gründer, der Prof. Sami Haddadin, ist Gründungsdirektor der Munich School for Robotics and Machine Intelligence. Dieses Institut der TU München wurde 2018 gegründet und bündet die Kompetenz von rund 30 Lehrstühlen der Robotik, der Künstlichen Intelligenz und des autonomen Fahrens.

Panda im Franka-Schulungscenter

Das Buch „Einführung in die Mensch-Maschinen-Kollaboration“ gibt Ihnen für wenig Geld einen guten Überblick in die Welt der Mensch-Roboter-Kollaboration. Der Autor dieses Blogs steht für einen Gang durch Ihre Produktion/ Fertigung zur Verfügung (Detail) um dann konkrete Cobot-Vorschläge incl. Fördermöglichkeiten zu unterbreiten.