Globales F&E-Zentrum von ABB Robotics wurde ausgezeichnet

Von den vier derzeit am Markt vertretenen “deutschen” Cobot-Herstellern befindet sich mit Franka Emika nur einer im deutschen Mehrheitsbesitz. Kuka, Yuanda und Neura Robotics befinden sich zu jeweils mindestens 70% in chinesischer Hand. Die Dominanz Chinas in der Robotik ist also beachtlich, gerade bei Cobots. Kein Wunder bei diesem riesigen Markt mit den extremen dortigen Wachstumsraten und der staatlichen Förderung. Emotional für Europäer vielleicht bedauerlich, rational aber überaus verständlich, dass sich ABB auch mit eigener Entwicklung in China positioniert hat. Da ABB zudem über eine eifrige Presseabteilung verfügt, kann ein Update gegeben werden. Nachfolgend die Pressemitteilung.

Shanghai hat strenge Kritieren für Auszeichnung

Das Forschungs- und Entwicklungszentrum von ABB Robotics in China wurde von der Shanghaier Regierung für seine technischen Innovations-, Forschungs- und Entwicklungsfähigkeiten ausgezeichnet. Um diese Anerkennung zu erhalten, muss ein F&E-Zentrum von globalen Investoren in Shanghai errichtet werden, auf weltweiter Ebene tätig sein, eine wichtige Rolle in globalen F&E-Projekten spielen und einzigartige technische Innovationen schaffen.

Bei der Feier zur Übergabe der Auszeichnung am 24. Mai 2021 nahm Rui Liang, Leiter von ABB Robotics in China, die Würdigung vom Shanghaier Bürgermeister Gong Zheng entgegen. Es ist das erste Mal, dass die Regierung die Forschung und Entwicklung weltweit tätiger Unternehmen in Shanghai anerkennt. Auf diese Weise sollen internationale Investoren zur Errichtung von F&E-Zentren in der Stadt ermutigt werden, um die Stellung der Metropole als globales Innovationszentrum für Wissenschaft und Technik zu stärken.

„Unsere Forschung und Entwicklung in China ist ein Eckpfeiler unseres Innovations-Ökosystems. Sie unterstützt unsere Bestrebungen, zukunftsweisende Robotiklösungen zu entwickeln und Automatisierungspotenziale für unsere Kunden zu erschließen“, sagt Sami Atiya, Leiter des Geschäftsbereichs Robotik & Fertigungsautomation von ABB. „Wir freuen uns über die Anerkennung unserer Technologieführerschaft im größten Robotikmarkt der Welt und werden unseren Erfolgskurs fortsetzen, wenn unser neuer Produktions- und F&E-Komplex im nächsten Jahr in Shanghai seine Türen öffnet. Mit dieser Investition treiben wir die Entwicklung des chinesischen Robotiksektors voran und fördern die intelligente Fertigung für unsere Kunden.“

Bei der Feier zur Übergabe der Auszeichnung am 24. Mai 2021 nahm Rui Liang (rechts), Leiter von ABB Robotics in China, die Würdigung vom Shanghaier Bürgermeister Gong Zheng entgegen.

Modernste Robotikfabrik eröffnet 2022

ABB errichtet in China die fortschrittlichste Robotikfabrik der Welt. Das Werk in Shanghai mit einem Investitionswert von 150 Millionen US-Dollar soll 2022 eröffnet werden. Es repräsentiert die nächste Stufe der Fertigungstechnologie von ABB Robotics und setzt auf modernste Fertigungsprozesse, einschließlich selbstlernender Maschinen, digitaler und kollaborativer Lösungen. In der modernsten, am stärksten automatisierten und flexibelsten Fabrik des globalen Robotiksektors werden Roboter Roboter herstellen.

Die neue Fabrik wird über ein Forschungs- und Entwicklungszentrum verfügen, das Innovationen im Bereich der Künstlichen Intelligenz beschleunigen soll. An diesem Innovationsstandort wird ABB gemeinsam mit Kunden Automationslösungen entwickeln, was die Innovationsfähigkeit von ABB erheblich steigern und die Produktentwicklung beschleunigen wird.

ABB ist bereits seit 1994 in China präsent

ABB Robotics trat 1994 in den chinesischen Markt ein, und 2005 wurde das bestehende F&E-Zentrum in Shanghai eröffnet. ABB ist der erste internationale Roboterhersteller in China, der seine gesamte Wertschöpfungskette lokalisiert – von Forschung und Entwicklung, Fertigung, Vertrieb, Engineering und Systemintegration bis zum Service.

Das F&E-Team von ABB Robotics in Shanghai bringt seit 16 Jahren kontinuierlich Innovationen hervor und trägt damit zur Entwicklung weltweit führender Produkte bei. Dazu gehören etwa der erste lokal entwickelte Roboter IRB 120 aus dem Jahr 2009, der weltweit schnellste Vier-Achsen-Palletierroboter IRB 460 von 2011, der weltweit erste wirklich kollaborative Zweiarmroboter YuMi® aus dem Jahr 2015 und die neusten Cobot-Modelle GoFaTM und SWIFTITM, die am 24. Februar 2021 lanciert wurden.

(Zum Gebäude-Foto: Es handelt sich um das Forschungs- und Entwicklungszentrum von ABB Robotics in Shanghai.)

Cobot-Standort Gilching arbeitet mit Shanghai zusammen

Der letzte Absatz könnte missverständlich sein, daher der Hinweis: GoFaTM und SWIFTITM wurden mit am deutschen Entwicklungsstandort Gilching (vormals Gomtech) entwickelt.

Vernetzen wir uns? LinkedIn
-> Zur Cobot-Gruppe auf LinkedIn (Link)

In eigener Sache/ Werbung
Der Autor dieses Blogs ist maßgeblich am KI-/ Robotik-Projekt Boost-Bot beteiligt. Er berät Robotik-Firmen und Investoren bei den Fragen Markt (-eintritt)/ Business Development und Finanzierung/ Förderungen. Das Standardbuch über Cobots stammt ebenfalls von Guido Bruch. Mehr zu seiner Person finden Sie hier.

Robotik-Events