fbpx

Hanwha mit deutschem Integrator

Der koreanische Hanwha-Konzern wurde vor einigen Jahren bei uns durch die Übernahme des damals insolventen Solarherstellers Q Cells bekannt.  Bei Hanwha handelt es sich aber um einen Mischkonzern, der auch – optisch – sehr anspruchsvolle Cobots herstellt. Die drei Modelle von Hanwha können zwischen 3 und 12 kg heben und haben bei IP 54 eine Reichweite von 63 bis 130 cm, wobei bei Hanwha der kräftigste Cobot auch die größte Reichweite hat. Dennoch scheinen die Cobots ein Nischendasein im Konzern zu führen. Der Autor hat den Firmen-Newsletter abonniert, liest in diesem aber selten bis nie etwas über Roboter. Vielleicht liegt dies auch daran, dass der Kernmarkt direkt vor der Haustür liegt und sehr interessant ist. Durch das Wachsen der chinesischen Mittelschicht (um das Jahr 2000 gehörten nur 4% der Mittelschicht an, nun über 70%) besteht dort der permanente Zwang die Produktivität auch mittels Cobots zu erhöhen.

Mit der Freise Automation gibt es nun – zumindest – in Norddeutschland einen Integrator, so dass es jetzt einen weiteren Grund gibt Hanwha zu beachten.

Der Autor dieses Blogs steht für Marktrecherchen oder auch einen Gang durch Ihre Produktion/ Fertigung zur Verfügung (Detail) um dann konkrete Cobot-Vorschläge incl. Fördermöglichkeiten zu unterbreiten. Es werden sowohl KMU wie Groß-Unternehmen besucht.