INNOCISE: Schunk beteiligt sich am “Gecko-Startup”

Der Greifsystem- und Spanntechnik-Riese Schunk beteiligt sich – vermutlich maßgeblich – am 2019 gegründeten saarländischen Startup INNOCISE. Dieses ist bekannt für seine unter dem Namen “ADHESO” entwickelte Greifertechnologie. Diese an der Natur orientierte Ansatz kommt ohne Energiebedarf aus und war gemeinsam mit Schunk entwickelt worden. Der oben abgebildete Greifer trägt bereits das “Schunk”-Logo.

Ideal für dünne und glatte Flächen

Sanft, rückstandsfrei und völlig ohne externe Energie – so greifen die Haftgreifer ADHESO von SCHUNK selbst dünne Folien oder poröse Bleche. Dadurch eröffnen sich eine Vielzahl neuer Einsatzgebiete, unter anderem bei der Herstellung von Batterie- und Brennstoffzellen, in der Medizin- und Pharmaindustrie sowie der Elektroindustrie. Die Inspiration dafür stammt aus der Natur: Geckos können sich mithilfe von Millionen winziger Härchen an den Füßen, die sich an Oberflächenmoleküle binden, sogar auf glatten Flächen halten. Das nutzt ADHESO: An den Haftgreifern bilden individuell angepasste Kunststoff-Pads aus Spezialpolymeren die feine Härchen-Struktur nach. So können unterschiedlichste Teile ohne externe Energie sicher gegriffen und gehalten werden.

Wollen Nachhaltigkeit in der Industrie gemeinsam vorantreiben (v.l.n.r.): Philipp Matyssek (Director Product Sales ADHESO, SCHUNK), Dr.-Ing. Marc Schöneich (CEO und Co-Founder, INNOCISE), Johannes Ketterer (COO, SCHUNK) und Oliver Krischer (Parlamentarischer Staatssekretär) bei der Preisverleihung des IKU 2022.
Bild: Christian Kruppa

Mehrjährige Kooperation beider Firmen

Entwickelt hat SCHUNK die Technologie gemeinsam mit seinem Partner INNOCISE mit Sitz im Saarland. Der Automationsexperte kooperiert bereits seit Jahren mit dem Startup, das im Jahr 2019 aus dem Leibniz-Institut für Neue Materialien, einer international führenden Forschungseinrichtung auf dem Gebiet der Materialforschung, hervorging. Inzwischen hat sich das innovative Jungunternehmen als Technologieführer für reversible Haftsysteme etabliert. Seine Mission: „Grüne“ und energiefreie Greiflösungen für morgen zu entwickeln ─ ganz ohne Kabel, Elektronik, Druckluft und die kostenintensive Peripherie. ADHESO war für beide Unternehmen das erste Produkt dieser Art. Seit SCHUNK die neuartige, umweltfreundliche Greiftechnologie 2020 auf den Markt brachte, ist das Interesse ungebrochen groß. Im Mai 2022 prämierte das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz ADHESO mit dem IKU 2022, dem Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt. An diesen Erfolg möchten SCHUNK und INNOCISE nun anknüpfen. Durch die Beteiligung von SCHUNK bringen beide Experten ihr Know-how zusammen und intensivieren ihre Zusammenarbeit. Dabei treibt sie das gleiche Ziel an: Sie möchten Kunden neueste Technologien und Automatisierungsansätze bieten und damit Industrieprozesse weltweit nachhaltiger gestalten.

Mit der Greiftechnologie ADHESO können Greifer empfindliche Bauteile sanft und ganz ohne externe Energie handhaben. SCHUNK entwickelte die Technologie gemeinsam mit dem Startup INNOCISE.
Bild: SCHUNK

Zum Beitragsbild ganz oben: SCHUNK bildet mit der ADHESO Greiftechnologie die feine Härchen-Struktur von Geckos nach. Die Härchen des Kunststoff-Pads aus Spezialpolymeren pressen sich beim Greifen auf die Oberfläche des Werkstücks. Dadurch vergrößert sich die Kontaktfläche und Van-der-Waals-Kräfte wirken. Bild: SCHUNK

Ergänzend zur Pressemitteilung möchte ich hinzufügen, dass dem globalen Ausrollen der Technologie jetzt wohl nichts mehr im Wege steht.

Vernetzen wir uns? LinkedIn
->
Zur Cobot-Gruppe auf LinkedIn (Link)
.

In eigener Sache/ Werbung
Der Autor dieses Blogs ist maßgeblich am KI-/ Robotik-Projekt Opdra beteiligt. Er berät Robotik-Firmen und Investoren bei den Fragen Marktanalysen und Finanzierung/ Förderungen. Mehr zu seiner Person finden Sie hier.

Robotik-Events