Kawasaki Robotics: Steht die nächste Überraschung bevor?

An dieser Stelle wird häufig über die “großen” japanischen Roboter-Hersteller FANUC, Yaskawa oder Omron berichtet. Etwas zu kurz kommen dabei Firmen wie Epson oder Kawasaki Robotics. Gerade das letztgenannte Unternehmen kann als überaus kreativ und innovativ bezeichnet werden. Bei der letztjährigen IREX Tokyo stellte man schließlich einen mobilen Roboter in der Geometrie eines Maultiers vor. Also mt vier Beinen und Gelenken und daher prädestiniert zur Bewältigung von schwierigem Gelände. Hier nochmals das überraschende Video mit Verweis auf den Bericht auf dieser Website

Anzeige

Interessante Kooperationen

Im Sommer letzten Jahres gab Kawasaki Robots eine Kooperation mit Realtime Robotics bekannt. Vor wenigen Wochen wurde ein Roboter vorgestellt, der dank der Software von Apera AI’s Vue die Entnahmen von durchsichtigen Reagenzgläsern steuern und so den menschlischen Fehlerfaktor ausschließen kann. Vorgestellt wurde auch eine clevere Palettierlösung. Das hierbei integrierte REAPR-System bietet eine einfache Plug-and-Play-Einführung. In den meisten Fällen dauert der Aufbau weniger als 30 Minuten, ohne dass eine Verankerung oder Programmierung erforderlich ist. Auswechselbare Endeffektoren wie Saugnapfgreifer, Kastenklammer, Sackgreifer, Gabelgreifer und Gleitblech bieten eine schlüsselfertige, sichere Palettierlösung..

Neue Kooperation jenseits der Industrierobotik?

Auf LinkedIn postete Kawasaki nun ein kurzes Video, aus dem das Beitragsbild ganz oben bzw. das nachfolgende Foto entnommen wurden. Mehr ist ohnehin nicht zu sehen. Das Wenige, das man sieht, schaut allerdings nicht nach einem weiteren Industrieroboter aus. Wie der Beschreibung von Kawasaki zu entnehmen ist, kommt auf jeden Fall etwas (“The Kawasaki Robotics EMEA product family is about to grow – get ready for exciting reveals next week.EMEAKawasaki Robotics EMEA”). Das Design, soweit man es schon sehen kann, entspricht also nicht dem gewohnten von Kawasaki. Vielleicht ein Indiz für eine Kooperation.

Als eifriger LinkedIn-Poster weiß ich, dass bei Firmenbeiträge eigentlich immer nur die Mitarbeiter der Firma bzw. die von Partner-Firmen posten. Dass der Mitarbeiter eines anderen Robotik-Unternehmens den Beitrag einer anderen Firma unterstützt, kommt eigentlich nie vor. Umso bemerkenswerter daher, dass dieser Kawasaki-Post von Mitarbeitern von KEBA (“wunderbar”) wie auch von Neura Robotics geliket werden. Dies könnte ebenfalls auf eine Kooperation hindeuten.

Vernetzen wir uns? LinkedIn
->
Zur Cobot-Gruppe auf LinkedIn (Link
). Der Verfasser ist auch beratend tätig (Robotik, Tech & Finanzierung). Kaum jemand dürfte über eine vergleichbare Marktübersicht verfügen.

Robotik-Events