„Schlampige“ Programmierung wird akzeptiert

Das Video eines Doosan-Roboters zeigt sehr schön, dass die neuen MRK dank KI selber die Lösung suchen statt aufzugeben. Im Idealfall trifft der Roboter beim nächsten mal direkt die Öffnung. Konkret bedeutet das Beispiel, dass nicht ganz exakt programmiert werden muß bzw. dass sich Teile leicht verschieben können ohne dass es zum Stillstand kommt. Dies unterscheidet die neue Generation der Cobots beispielsweise von den klassischen Industrierobotern, deren Programmierung noch dazu ein vielfaches teurer war und selten Inhouse vorgenommen werden konnte.

Kennen Sie unser Angebot?

Melden Sie sich kostenlos für den Newsletter an und Sie werden sporadisch informiert.