fbpx

Stellen Cobots nur eine Zwischenlösung dar?

Cobots bieten zweifelsfrei einen Nutzen und amortisieren sich schnell, unterscheiden sich aber – wie auch Industrieroboter – typischerweise durch zwei gravierende Defizite vom Menschen: Sie sind nicht mobil und haben auch keinen zweiten Arm. Beide Defizite können durchaus behoben weden – entweder mit einer mobilen Einheit – oder dem Kauf eines der wenigen Modelle mit zwei Armen. Dann wird es deutlich teurer und gerade ein Hybrider Cobot (Cobot auf AMR) kostet schnell über 60.000 €. Die Mobilität ist dann noch immer eingeschränkt, da höhere Schwellen oder gar Stufen nicht bewältigt werden können.
Der Autohersteller Ford verfolgt schon seit längerem die Idee für Logistiker autonom fahrende Autos samt Roboter-Paketboten zu entwickeln. Der Roboter-Paketbote soll die letzten 50 Meter vom Auto zur Haustür automatisieren. Die Frage, ob Humanoide Roboter in vielleicht 10 bis 15 Jahren Cobots ersetzen werden, wurde hier schonmal gestellt. Nun kann sich der Autor vorstellen, dass es weitaus schneller gehen kann. Denn das US-Startup Agiltiy Robotics hat 20 Mio. US-$ erhalten und somit in Summe bereits 29 Mio. US-$. Die erneute, deutliche Geldspritze zeigt, dass Investoren an die Idee glauben und das Geschaffene akzeptieren und läßt vor allem auch einen zügigen Markteintritt erwarten. Durch die weitere technologische Entwicklung, z.B. in der Batterie-Technik, dürfte die Leistungsfähigkeit der Humanoiden stetig zunehmen. Das als Kopf angebrachte Lidar kostet allerdings noch sehr viel Geld. Am Anfang werden sie wahrscheinlich für gefährlichere Arbeiten eingesetzt werden, da ihr Preis noch hoch sein wird. Doch mit jeder Preissenkung werden sie vermutlich konventionelle Roboter verdrängen. Bei Interesse, Digit kann bereits gekauft werden (Link). Das Video ist auf jeden Fall eindrucksvoll:

Nachtrag: Die Firma hat kurz nach Veröffentlichung dieses Artikels ein neues Video platziert:

Vernetzen wir uns? LinkedIn
-> Zur Cobot-Gruppe auf LinkedIn (Link)

In eigener Sache/ Werbung
Der Autor dieses Blogs ist maßgeblich am KI-/ Robotik-Projekt Boost-Bot beteiligt. Er steht für einen Gang durch Ihre Produktion/ Fertigung oder per Telefon auf Basis von Fotos/ Beschreibungen zum Festpreis zur Verfügung (Detail), um dann konkrete Vorschläge für den Einsatz von Cobots und anderen Robotern incl. Fördermöglichkeiten zu unterbreiten. Es werden sowohl KMU wie Groß-Unternehmen besucht. U.a. in Bayern ist  eine 50%ige Investitionsförderung denkbar. Das Standardbuch über Cobots stammt ebenfalls von ihm. Dazu kennt er sich bestens mit den KfW-Corona-Programmen aus (incl. Ausnahmeregelungen).