fbpx

Bildungseinrichtungen als Wachstumstreiber für Cobots?

Die Pandemie sorgt für abgesagte Messen und erschwert massiv Erstkontakte. Nicht wenige Firmen beschränken Besuche auf das allernötigste. Hinzu kommt der strikte Sparzwang, der zwar eigentlich für eine Automatisierung spricht, häufig aber Investitionen verhindert. Ich selber wurde vor einigen Wochen von der Cobot-Abteilung eines großen Autozulieferers gefragt, ob ich keine Idee für eine Forschungsprojekt hätte. Die Abteilung sei in Kurzarbeit und mittels eines staatlich finanzierten Forschungsprojektes wolle man die Kurzarbeit beenden.

Kassow Robots

Neben einigen wenigen Branchen wie Pharmazie ist das Umfeld für den Cobot-Absatz also ungünstig. Gespräche während der letzten Wochen haben mir gezeigt, dass nun Bildungseinrichtungen stärker in den Fokus des Vertriebs gerückt sind. In der Vergangenheit schien Franka seinen Panda bereits in Deutschland vorwiegend an Universitäten und Hochschulen zu verkaufen. Nun wird hier zunehmend auch Universal Robots aktiv. Der Marktführer wurde als erster Cobot-Hersteller von der International Association for Continuing Education and Training (IACET) akkreditiert und ist nun befugt, die IACET CEU (Continuing Education Units) herauszugeben. „Das Ausbildungsprogramm bietet einen klar definierten Weg für Studenten, die Cobot-Programmierung und -Einsatz als Teil einer Industry 4.0-Karriere in der Robotik und fortgeschrittenen Fertigung zu meistern. Schulen können jetzt das sofort einsatzbereite Paket erwerben, das den kompletten Lehrplan, einen UR-Cobot-Arm sowie die Hard- und Software enthält, die für den Aufbau tatsächlicher industrieller Anwendungen erforderlich ist“, so UR. Parallel hierzu hat der Automatisierungsspezialist Glaub (Sitz ist Salzgitter) eine Lernstation für Bildungsreinrichtungen vorgestellt (Detail hier). Der Markt für Lernstationen umfaßt m.E. nicht nur Berufsschulen und Universitäten, sondern auch weiterführende Schulen (Haupt-/ Mittel-, Realschulen und Gymnasien). Denn selbst solch hohe Ausgaben sind mittels Fördervereinen und lokalen Unternehmen zu stemmen. 

Die zur HAHN-Group gehörende Dahl Automation bietet bereits seit einigen Monaten eine Lernstation an, die mich auf der All-about-Automation in Essen überzeugt hat:

Vernetzen wir uns? LinkedIn
-> Zur Cobot-Gruppe auf LinkedIn (Link)

In eigener Sache/ Werbung
Der Autor dieses Blogs ist maßgeblich am KI-/ Robotik-Projekt Boost-Bot beteiligt. Er steht für einen Gang durch Ihre Produktion/ Fertigung oder per Telefon auf Basis von Fotos/ Beschreibungen zum Festpreis zur Verfügung (Detail), um dann konkrete Vorschläge für den Einsatz von Cobots und anderen Robotern incl. Fördermöglichkeiten zu unterbreiten. Es werden sowohl KMU wie Groß-Unternehmen besucht. U.a. in Bayern ist  eine 50%ige Investitionsförderung denkbar. Das Standardbuch über Cobots stammt ebenfalls von ihm. Dazu kennt er sich bestens mit den KfW-Corona-Programmen aus (incl. Ausnahmeregelungen).