fbpx

Extreme optische Präzision dank KI

Das mit über 5 Mio. Euro finanzierte Berliner Startup micropsi industries stellt in einem neuem Video das Wirken von MIRAI vor. Bei MIRAI handelt es sich um eine Software, die sowohl Industrieroboter wie auch Cobots ermöglicht, trotz anderer Anordnung Objekte genau zu erkennen und den Roboterarm hochgenau zu führen. Als Fallbeispiel wird hier die Aufladung eines Elektroautos gezeigt. Nach einem einmaligen 8 stündigen Anlernvorgang kann der Roboter den Stecker paßgenau justieren – auch wenn das nächste Auto einige mm oder cm woanders parkt.

Der Kapitalgeber project a erklärt MIRAI wie folgt:
„Um Robotern Tätigkeiten zu übertragen, mussten traditionell einzelne Bewegungen Zeile für Zeile programmiert werden — was den Umgang mit Varianzen sogut wie unmöglich macht. Die Technologie von micropsi industries ermöglicht es Robotern nun, Bewegungen zu erlernen, die nicht bei jeder Wiederholung gleich ablaufen. Dabei lernt die Software, indem der Roboterarm von einem Menschen geführt wird. Der hohe Programmierungsaufwand für Bewegungen, die für Menschen intuitiv sind, aber für Roboter sehr komplex, entfällt. Die vorgeführte Bewegung wird mit einer Kamera aufgenommen und auch die Sensoren des Roboters messen die Bewegung, die sie erfahren. Anhand der so gewonnenen Daten versteht die Software bereits nach wenigen Stunden, welchen Zweck die gezeigte Bewegung erfüllt. Die Software führt diese Erkenntnisse nun dem Roboter zu, der die vorgeführte Bewegung dann selbst imitieren kann. Der große Vorteil hierbei: Der Roboter kann nicht nur wie bislang eine exakt auf den Millimeter genau programmierte Bewegung durchführen, sondern versteht das grundlegende Ziel der Bewegung, auch wenn sich die Umgebung ändert. Dank der Software MIRAI kann der Roboter so Varianzen am Werkstück ausgleichen, indem er eine ähnliche, aber nicht exakt gleiche Bewegung ausführt.“

Der Autor dieses Blogs steht für Marktrecherchen oder auch einen Gang durch Ihre Produktion/ Fertigung zur Verfügung (Detail), um dann konkrete Vorschläge für den Einsatz von Cobots und anderen Robotern incl. Fördermöglichkeiten zu unterbreiten. Es werden sowohl KMU wie Groß-Unternehmen besucht. U.a. in Bayern ist  eine 50%ige Investitionsförderung denkbar. Das Standardbuch über Cobots stammt ebenfalls von ihm.