Fanuc will Cobot-Marktführer in Europa werden – neue Modelle

Vor einigen Tagen wurde bereits bekannt, dass Fanuc am 1.3. neue Modelle vorstellen wird. An dieser Stelle wurde exklusiv über einen massiven Ausbau der Fertigungskapazitäten auf bis zu 16.500 Einheiten/ Monat spekuliert (Link). Dies wurde nun bestätigt. Und: Fanuc will Marktführer in Europa werden. Die Presseabteilung von Fanuc war so fleißig, dass die Infos verteilt auf zwei Artikel wiedergegeben werden. Zunächst das Interview mit Shinichi Tanzawa (Foto, Quelle: Fanuc), dem President und CEO von FANUC Europe, über die strategische Rolle von Cobots für das Unternehmen. Die Fragen stellte Fanuc.

FANUC hat gerade drei neue Cobot-Modelle auf den Markt gebracht. Wie wichtig sind kollaborative Roboter für Ihr Unternehmen?

Wir gehen davon aus, dass unsere CRX-Cobots zu unseren beliebtesten Robotermodellen gehören werden, da sie für jede Art von Hersteller geeignet sind, der seine Möglichkeiten erweitern möchte. Insbesondere die CRX-Modelle sind dank ihrer Sicherheit, ihres geringen Gewichts und ihrer intuitiven Drag-and-Drop-Programmierung für Erstanwender von Robotern interessant. Die CRX-Serie eröffnet FANUC bereits jetzt neue Kundensegmente und bringt uns gleichzeitig in Kontakt mit Unternehmen, die zwar bereits Erfahrung mit der Automatisierung ihrer Produktionslinien haben, aber bisher noch keinen Kontakt zu unserem Vertriebsteam hatten. Wenn wir potenziellen Kunden unsere CRX-Modelle vorstellen, stoßen wir auf begeisterte Reaktionen. Das hilft uns, die Kunden langfristig zufriedenzustellen, nicht nur im Bereich der Cobots, sondern auch bei anderen Anwendungen mit verschiedenen Arten von Industrierobotern.

Welche Funktionen hat der CRX, die kein anderer Roboterhersteller bieten kann?

Dank unserer 40-jährigen Erfahrung im Bau von Industrierobotern arbeiten unsere CRX-Modelle auch unter schwierigen Bedingungen zuverlässig und genau und bieten den Herstellern extrem lange Produktionslaufzeiten. Unsere CRX-Serie ist sogar so konzipiert, dass sie acht Jahre lang wartungsfrei arbeitet.

Welchen Marktanteil streben Sie an?

Mittelfristig wollen wir klarer Marktführer für Cobots in Europa werden, indem wir unsere Kunden dabei unterstützen, ihren Cobot-Einsatz in einem breiten Spektrum von Anwendungen zu erhöhen. Mit einer Produktpalette von 11 Cobot-Modellen, die von 4 kg bis 35 kg Nutzlast reichen, sind wir meiner Meinung nach gut aufgestellt, um dieses Ziel zu erreichen.

Im Dezember 2019 haben Sie Ihren ersten Leichtbau-Cobot, den CRX-10iA, vorgestellt. Welche Erfahrungen haben Sie bisher mit diesem Roboter gemacht?

Der CRX stößt auf großes Interesse, insbesondere im Bereich des Lichtbogenschweißens. Seit Anfang 2022 wurde etwa ein Drittel aller neu verkauften CRX-Cobots im Lichtbogenschweißen eingesetzt. Dies ist vor allem auf das einfache handgeführte Teachen und die Drag-and-Drop-Funktionen sowie auf die bewährte ArcTool-Software von FANUC zurückzuführen, die ein hohes Maß an integrierter Schweißfunktionalität bietet, ohne dass der Kunde etwas entwickeln muss. Neben dem Lichtbogenschweißen sehen wir viele andere Anwendungen für unsere CRX-Serie, von der Montage kleiner Teile bis hin zur Handhabung und Palettierung großer Komponenten und unzählige mehr, und wir gehen davon aus, dass sich diese Erweiterung der Anwendungsmöglichkeiten fortsetzen wird. 

Wird FANUC wegen des CRX seine Roboterproduktionskapazität erweitern?

FANUC hat seine Roboterproduktionskapazität in der Vergangenheit kontinuierlich auf die derzeitige Produktionsmenge von 11.000 Einheiten pro Monat gesteigert, und wir planen eine weitere Expansion, die sich nicht auf die CRX-Modelle beschränkt. Durch die Nutzung freier Flächen innerhalb des Unternehmens und die Verbesserung der Effizienz sind die Aussichten für eine Erhöhung unseres Produktionsvolumens auf etwa 14.000 Einheiten pro Monat gut. Außerdem wird derzeit geprüft, ob eine Produktionskapazität von 16.500 Einheiten pro Monat erreicht werden kann, ohne dass neue Gebäude errichtet werden müssen. Angesichts eines erwarteten dramatischen Wachstums des globalen Robotermarktes sind wir jedoch der Ansicht, dass solche Produktionssteigerungen nur begrenzt wirksam sind, da sie die Nachfrage nur für die nächsten Jahre decken werden. Aus diesem Grund ziehen wir als nächsten Schritt den Bau einer neuen Roboterfabrik in Erwägung.