fbpx

Hindert der Arbeitsschutz Cobots?

Die Arbeitsschutzgesetze sind bei uns streng, eine Gefährdung von Mitarbeitern wie in diesem chinesischen Presswerk (Video) gibt es bei uns zum Glück nicht.

Im Hinblick auf die Cobots stellt sich allerdings die Frage, ob die Vorgaben nicht zu streng sind. Die relevanten Normen EN ISO 10218 und ISO/TS 15066 beinhalten nicht nur strenge Vorgaben, sondern bedingen auch eine individuelle schriftliche Risikobeurteilung. Letztere, gerade für kleinere Unternehmen aufwändigere Notwendigkeit möchte ich daher in Frage stellen. Denn auf Grund seiner Sensitivität und seiner geringeren Geschwindigkeit geht vom MRK nur eine sehr überschaubare Gefahr aus, sofern er nicht in Kopfhöhe arbeitet. Zu strenge Vorgaben schießen über das Ziel hinaus und halten auch Vergleichen nicht stand. In Deutschland gibt es beispielsweise über 1.000 tödliche Treppenstürze im Jahr. Zumindest der Großteil der Todesfälle könnte ausgeschlossen werden, wenn der gesamte Treppenbereich gummi-amiert sein müßte. Würde erst heute die Treppe erfunden, käme vielleicht eine entsprechende Vorschrift. Die Gummi-Vorschrift heute einzuführen erscheint hingegen undenkbar.

Mit Messern arbeitende Roboter ohne Zelle sind sicherlich kein Ideal.

Die Treppe hat somit mit all ihren Unsicherheiten einen Bestandsschutz, wie auch all die alten Flughäfen, deren Brandschutz unter dem Niveau des Berliner BER liegen dürfte. Unter Bestandsschutz (Rasenmäher) fallen offenbar auch die Mähroboter. Der Warnhinweis eines führenden Herstellers ist vielsagend, reicht aber offensichtlich aus: „Der Mähroboter ist kein Spielzeug. Während der Aktivzeiten des Mähroboters sind insbesondere Kinder, Zuschauer und Tiere aus dem Arbeitsbereich fernzuhalten. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Gebrauchsanleitung. „

Letztlich haben die Mitarbeiter auch eine gewisse Pflicht zur Eigensicherung. Wenn ein Kollege etwas sperriges trägt, kann man sich auf seine Umsicht auch nicht verlassen. Vor diesem Hintergrund bin ich geneigt die Dokumentation in Frage zu stellen. Die Cobots sind harmloser als Industrieroboter und daher erscheint nicht sinnvoll deren Arbeitsschutz auf die Mensch-Roboter-Kollaboration zu übertragen. Aus Angst gestorben, ist auch gestorben.

Das nächste Video zeigt bei 6:05 die Sensitivität eines Cobots. Aber natürlich schützt die Sensitivität nicht, wenn er ein spitzes Werkzeug führt.

Der Autor dieses Blogs steht für einen Gang durch Ihre Produktion/ Fertigung zur Verfügung (Detail) um dann konkrete Cobot-Vorschläge incl. Fördermöglichkeiten zu unterbreiten. Es werden sowohl KMU wie Groß-Unternehmen besucht