fbpx

Igus-Roboter vereinfacht den Sondermaschinenbau

Vor längerer Zeit suchte der „Camping Butler“ bei der „Höhle der Löwen“ nach einem Investor bzw. 200.000 €. Dort erfolglos, gibt es ihn zwischenzeitlich zu kaufen. Es handelt sich um den ersten Automaten, der die Toiletten-Kassetten der Camper vollautomatisch entleert und reinigt. Dies mußte bislang immer manuell geschehen, was so manchem wohl die Camping-Freude vertrieb und somit durchaus einen Preis von 5 Euro je Reinigungsvorgang rechtfertigt.  Ein Ehepaar kommt ca. 2-3 Tage mit einer Entleerung aus.

Igus, der Anbieter von Low-Cost-Robotern (nicht von Cobots) zeigt in einem Video, was im „Camping Butler“ steckt: Ein Igus xyz-Roboter bzw. ein Raumportalroboter, der die ganze „Drecksarbeit“ übernimmt. Ich denke, gerade Sondermaschinenbauer sollten sich die Frage stellen, welche Lösung kann einfacher und günstiger mit einem vorhandenen Roboter realisiert werden. Einerseits entfällt Konstruktionsarbeit (und teilweise Steuerungsprogrammierung) und zudem kann ein Großteil des Innenlebens sehr günstig gekauft werden. Der hier gezeigte Roboter kostet weniger als 7.000 € und ist bei Abnahme mehrerer Einheiten deutlich günstiger – m.W. sinkt der Preis bis auf 3.500 €.  Durch diesen günstigen Zukauft kann der komplette Reinigungsautomat für etwa 20.000 € angeboten werden. – Es muß ja nicht immer ein Cobot sein.  Aber auch für ihn mag es Anwendungen geben, bei denen ein preiswerter Cobot – unsichtbar verbaut wird. Meine These lautet übrigens, dass die Roboter-Hersteller sich weniger als Konkurrenten betrachten sollten, denn eigentlich ist der Markt groß genug – man muß ihn nur erschließen, sondern den Sondermaschinenbau.

Die nachfolgenden Angaben wurde der Igus-Website entnommen:

„Das Problem
Das Leeren von Campingklokassetten ist eine geruchsintensive und unangenehme Aufgabe. Zudem stellt die Reinigung und Befüllung der Kassetten mit Wasser eine weitere Herausforderung für jede Automatisierungslösung dar, da Maschinenelemente besonders korrosionsbeständig sein müssen. Damit sich die Investition in vollautomatische Reinigungssysteme auf Camping Plätzen lohnt, muss sich die Automatisierungslösung schnell amortisieren und gleichzeitig sicher, langlebig und wartungsfrei sein.

Die Lösung:
Im Inneren des Camping Butlers liegt eine Wanne, in die die Kassette manuell eingeführt wird. Nach Einschub der Kassette passen sich die Seitenwände der Wanne mithilfe von zwei gelagerten Präzisionswellen an den Fäkalientank an, sodass die Kassette in der Wanne fixiert wird. Des Weiteren sorgen e-ketten für eine sichere Energiezuführung. Auf der Wanne selbst ist ein drylin Raumportal mit zwei Z-Achsen montiert. Dieses Komplettsystem wird mit Motoren, Kupplungen und Encodern geliefert und montiert. Es besteht aus zwei drylin ZLW Zahnriemenachsen, einer ZLW Auslegerachse und zwei ZLW Z-Achsen. Die Schlitten der Linearführungen sind mit schmierfreien Gleitelementen ausgestattet, die für eine präzise Führung sorgen.
 
Vollautomatische und einfache Funktionsweise Nach Einschub der des Fäkalientanks wird der Deckel der Kassette mithilfe eines Greifers, der an einer der Z-Achsen des Portals montiert ist, aufgeschraubt und geöffnet. Angeschlossen an der zweiten Z-Achse setzt sich ein Aufsatz auf die Öffnung der Kassette, durch den Wasser eingefüllt wird. Über ein Zahnrad dreht sich die Wanne und das Portal um 180 Grad, um den Inhalt der Kassette zu entleeren und abzuspülen. Das Zahnrad fährt die Wanne an die Ausgangssituation zurück, die Klappe öffnet sich und der Camper kann seine gesäuberte Kassette entnehmen.“

Igus wurde übrigens unlängst von der Wirtschaftswoche als eines der innovativsten Unternehmen Deutschlands ausgezeichnet.

Hier das Erklärvideo zum „Camping Butler“:

In eigener Sache/ Werbung
Der Autor dieses Blogs steht für Marktrecherchen oder auch einen Gang durch Ihre Produktion/ Fertigung oder per Telefon auf Basis von Fotos/ Beschreibungen zum Festpreis zur Verfügung (Detail), um dann konkrete Vorschläge für den Einsatz von Cobots und anderen Robotern incl. Fördermöglichkeiten zu unterbreiten. Es werden sowohl KMU wie Groß-Unternehmen besucht. U.a. in Bayern ist  eine 50%ige Investitionsförderung denkbar. Das Standardbuch über Cobots stammt ebenfalls von ihm. Dazu kennt er sich bestens mit den KfW-Corona-Programmen aus (incl. Ausnahmeregelungen).