fbpx

Ist Mara die robuste Alternative zu Franka´s Panda?

Das 2014 gegründete schweizer Unternehmen Acutronic hat mit Mara den ersten modularen MRK auf den Markt gebracht, der auf Basis des Robot Operating System (ROS 2.0) läuft und in dessen Glieder sich jeweils ein H-ROS™ SoM befindet. Hierbei handelt es sich um ein winziges Gerät mit Funktionen wie Sicherheit, automatische Updates, hohe Geschwindigkeit (Gigabit Ethernet) und echtzeitfähigem Kommunikationsbus und einem Echtzeitbetriebssystem.

Im direkten Vergleich mit dem Panda ist er zwar nicht so einfach zu programmieren, weist aber ähnliche Leistungsdaten auf (s.u. aber die kürzere Reichweite), kostet vergleichbare 15.000 €, ist aber wesentlich schmutzunempfindlicher. Während der Panda mit IP 20 in feuchter und schmutziger Umgebung Probleme bekommt und daher eher für Elektronikfertigungen gedacht ist, akzeptiert Mara mit IP 54 die gleichen ungünstigen Umgebungen wie die Cobots von Universal Robots. Ein Einsatz in der Lebensmittelfertigung mit ihren kühleren Temperaturen und der intensiven Reinigung erscheint denkbar.

Durch die die ROS 2.0-Separierung besteht beim Mara keine Lieferantenabhängigkeit und vor allem können einzelne Glieder demontiert werden. Statt mit sechs Achsen kann er bei Bedarf auch mit zwei Achsen fahren. U.a. zu HAN besteht eine Kompatibilität.


HerstellerAucotronicFranka
ModellMaraFranka
Arme11
Achsen67
Reichweite mm656859
Traglast kg3,03,0
Eigengewicht kg21,018,0
Wiederholgenauigkeit mm0,10,1
Temperaturbereich Grad0-5015-25
IP5420
Sonstigesmodular

Das Buch „Einführung in die Mensch-Maschinen-Kollaboration“ (Neuauflage November 2018) gibt Ihnen für wenig Geld einen guten Überblick in die Welt der Mensch-Roboter-Kollaboration. Der Autor dieses Blogs steht auch beratend für einen Pauschalpreis von 1.000 € zur Verfügung (Detail).