fbpx

Kassow Robots mit neuem Cobot – Yuanda gewinnt weiteren Preis

Es gibt Neuigkeiten von den beiden Herstellern in schwarz gehaltener Cobots. Das dänische Startup Kassow Robots hat vor einigen Tagen sein fünftes Modell vorgestellt. Im Gegensatz zu den meisten Wettbewerbern verfügen alle Kassow-Roboter über sieben Freiheitsgerade und sind somit beweglicher – ein Vorteil, wenn es verwinkelter wird. (Ich habe vor Corona die Fertigung des Traktorenbauers Fendt besuchen dürfen. Dieser ist derart gewachsen, dass seine 80 CNC-Maschinen auf engstem Raum beisammen stehen.  Hier könnte ein Kassow seinen Vorteil voll ausspielen.)
Bei einer Reichtweite von 100 cm kann der neue KR1018 stolze 18 kg heben und übertrifft damit die Konkurrenz – zumindest in der Klasse der Cobots, die selber weniger als 40 kg wiegen. Der KR1018 wiegt bescheidene 34 kg. Kassow Robots hält bereits mit 180 cm – bei 5 kg Traglast – den Reichweitenrekord. Als weitere Pluspunkte sieht Kassow die leichte Bedienbarkeit, die mögliche Betriebsgeschwindigkeit wie auch das Vorhandensein von mittelständischen Integratoren an. Ein deutsches KMU trifft hierdurch auf einen Dienstleister auf Augenhöhe, der gedanklich nicht in der Welt der Konzerne lebt.

Das deutsche Startup Yuanda Robots hat den „German Innovation Awards 2020“ gewonnen und damit einen weiteren Design-Preis. Gerade mit der mobilen Plattform, dem CARGO, wirkt der „Yu“ besonders ansprechend (Link). Dies könnte ein Wettbewerbsvorteil bei der Akquisition von Kunden mit Publikumsverkehr sein.

Vernetzen wir uns? LinkedIn
-> Zur Cobot-Gruppe auf LinkedIn (Link)

In eigener Sache/ Werbung
Der Autor dieses Blogs ist maßgeblich am KI-/ Robotik-Projekt Boost-Bot beteiligt. Er steht für Marktrecherchen oder auch einen Gang durch Ihre Produktion/ Fertigung oder per Telefon auf Basis von Fotos/ Beschreibungen zum Festpreis zur Verfügung (Detail), um dann konkrete Vorschläge für den Einsatz von Cobots und anderen Robotern incl. Fördermöglichkeiten zu unterbreiten. Es werden sowohl KMU wie Groß-Unternehmen besucht. U.a. in Bayern ist  eine 50%ige Investitionsförderung denkbar. Das Standardbuch über Cobots stammt ebenfalls von ihm. Dazu kennt er sich bestens mit den KfW-Corona-Programmen aus (incl. Ausnahmeregelungen).