fbpx

Rethink Robotics startet durch – mit Siemens als Gesellschafter

In den vergangenen Monaten war es ruhiger geworden um den 2018 aus der Insolvenz des amerikanischen Startups Rethink Robotics von der HAHN Group heraus akquirierten Roboter mit Gesicht, dem Sawyer. Bekannt war, dass HAHN Group, gehört zur RAG-Stiftung (Ruhrkohle), den Sawyer überarbeitet hat. Modelle mit German Engineering erkennt man nun an den schwarzen Manschetten. Bekannt war auch, dass HAHN Personal gesucht hat, aber offbar kaum Fachkräfte fand, die bereit waren zum Standort in den Hunsrück zu ziehen. Bei der Anfang September in Essen stattgefundenen all about automation-Messe war HAHN mit einer anderen Akquisiton, der Dahl-Automation vertreten. Vor diesem Hintergrund sagte ich zu einem Verantwortlichen gegenüber leicht provozierend, dass der Sawyer wohl nicht weiter verfolgt würde. Das Gegenteil sei der Fall und ich solle eine Presseerklärung, die Ende September zu erwarten sei, abwarten, wurde mir entgegnet.  In der Tat, heute kam sie mit zwei sehr interessanten Infos:

Rethink Robotics ist nach Bochum gezogen und hat dort eine Zentrale mit 30 Mitarbeitern eröffnet. Allein diese größere Investition zeigt m.E., dass nun das Potential gehoben werden soll. Der Sitz Bochum macht sicherlich gleich mehrfach Sinn: Man handelt im Sinne der Stiftung, die Arbeitsplätze im Ruhrgebiet schaffen soll, man ist näher am Markt samt guter Verkehrsanbindung und dann gibt es diverse Hochschule, die jedes Semester weitere potentielle Mitarbeiter „ausspucken“. Zudem, das war mir nicht bekannt, wird in Bochum bereits eifrig für andere Bereiche Robotertechnologie entwickelt, so der Bochumer Oberbürgermeister Thomas Eiskirch bei der Eröffnung.

Genauso bemerkenswert ist, dass sich Siemens über seinen Technology Accelerator (STA) mittels Sacheinlage in Form von Technologie an Rethink Robotics beteiligt hat.  Aus der Presseerklärung:
Die Einbringung umfasst Know-How, Patente und Designs im Bereich innovativer Hardwarelösungen für Leichtbau-Roboter und Cobots. Darüber hinaus wurde eine Entwicklungskooperation zwischen Rethink Robotics und Siemens Corporate Technology vereinbart, in der die Siemens Corporate Technology Hardwarelösungen in einer Übergangszeit so weiterentwickelt werden sollen, dass sich ihre Stärken mit der Intera-Software von Rethink Robotics optimal verbinden. Erste Studien hierzu laufen bereits.
„Mit der Technologie von Siemens kommen wir dem Start einer neuen Roboterreihe sehr schnell näher und werden bereits im Frühjahr 2021 einen ersten Prototyp präsentieren“, erklärt Daniel Bunse, CEO der Rethink Robotics GmbH, mit Freude. Dr. Rudolf Freytag, CEO der Siemens Technology Accelerator GmbH, stellt fest: „Wir sehen großes Erfolgspotential dieser bei Siemens Corporate Technology entwickelten Hardware-Technologie und freuen uns, mit der Einbringung bei Rethink Robotics beste Voraussetzungen für einen Markterfolg zu schaffen. Siemens Digital Industries wird den Robotikbereich natürlich weiterhin mit Steuerungen und innovativen Softwarelösungen unterstützen.“

Beim Anschauen des Videos bitte nicht sentimental werden. Es stammt von der SPS 2019. Heuer wurde die Messe leider, wie nun auch die automatica, abgesagt.

Nachtrag: Wie die Bild-Zeitung meldet, werden derzeit pro Woche 15 Roboter montiert. Dies entspräche einer Jahresfertigung von etwa 600 Stück. Die Zahl sehe mit großer Skepsis, aber egal. Vielleicht ist bei der Zahl ein wenig Vision dabei.

Vernetzen wir uns? LinkedIn
-> Zur Cobot-Gruppe auf LinkedIn (Link)

In eigener Sache/ Werbung
Der Autor dieses Blogs ist maßgeblich am KI-/ Robotik-Projekt Boost-Bot beteiligt. Er steht für Marktrecherchen oder auch einen Gang durch Ihre Produktion/ Fertigung oder per Telefon auf Basis von Fotos/ Beschreibungen zum Festpreis zur Verfügung (Detail), um dann konkrete Vorschläge für den Einsatz von Cobots und anderen Robotern incl. Fördermöglichkeiten zu unterbreiten. Es werden sowohl KMU wie Groß-Unternehmen besucht. U.a. in Bayern ist  eine 50%ige Investitionsförderung denkbar. Das Standardbuch über Cobots stammt ebenfalls von ihm. Dazu kennt er sich bestens mit den KfW-Corona-Programmen aus (incl. Ausnahmeregelungen).