fbpx

Gastronomie: Küchen-Cobot steht vor Auslieferung

Ein weiteres deutsches Startup setzt auf Cobots als integraler Bestandteil seines Gastro-Produktes: Nach My-App-Café sucht nun DaVinci Kitchen Kunden, die eine Anzahlung von 1.700 € für eine Küchen-Zelle zahlen möchte. Bei Lieferung wird die Anzahlung dem Kaufpreis gutgeschrieben. Als monatliche Gebühr sind sodann 1.000 € zu entrichten. Aktuell kochen die Cobots der Firmen Universal Robots bzw. Franka Nudeln. Weitere Gerichte sollen folgen. Das Video stammt von einem hörbar beeindruckten Pilot-Nutzer. Grundsätzlich könnte man sich solch eine Küchenstation hinter Plexiglas z.B. in Bahnhöfen oder Einkaufszentren vorstellen. Aber womöglich steckt auch hier die Tücke im Detail: Die Verpackungen haben sich doch innerhalb des letzten Jahres geändert, so mein Eindruck. Vor einem Jahr gab es beispielsweise bei VinzenzzMurr, der größten bayerischen Metzgerei-Kette das Essen in Styropor-Karton zum Mitnehmen. Die waren übereinander gestapelt, so dass sie auch ein Roboter einfach nehmen könnte. Nun wird das Essen in Papp-Kartons gepackt, die vor dem Augen des Kunden aufgefalten und zusammengeknickt werden – für einen Roboter kaum möglich. Gestapelt werden können die Kartons nicht. Vermutlich wurde Styropor verboten oder ist einfach nicht mehr darstellbar. Dies zeigt, wie sich die Komplexität einer Roboter-Anwendung unerwartet erhöhen kann.

Diese Anwendung zeigt einmal mehr, dass ein Markt vorstellbar ist, in dem Roboter „nur zum Verbau“ beim Hersteller eingekauft werden und bei Bedarf (niedrigerer Preis) gegen Cobots anderer Hersteller ausgetauscht werden können. Der Camper-Reinigungsautomat ist ein weiteres Beispiel.  Interessanterweise ist DaVinci Kitchen, wie auch Wandelbots, in Sachsen angesiedelt. Die Zeitschrift Robotik und Produktion hat jüngst den Roboter-Standort Dresden vorgestellt.

Nach Informationen des MRK-Blog.de haben Investoren bislang 2,5 MioEuro in das Startup investiert – der Markt dürfte wirklich sehr, sehr groß sein. Vor Corona fehlten übrigens in der Wintersaison in Tirol 800 Köche. Wenn von denen nur 50 durch solcher Koch-Zellen ersetzt werden könnten, käme bereits ein höherer Millionen-Umsatz zustande.

Vernetzen wir uns? LinkedIn
-> Zur Cobot-Gruppe auf LinkedIn (Link)

In eigener Sache/ Werbung
Der Autor dieses Blogs steht für Marktrecherchen oder auch einen Gang durch Ihre Produktion/ Fertigung oder per Telefon auf Basis von Fotos/ Beschreibungen zum Festpreis zur Verfügung (Detail), um dann konkrete Vorschläge für den Einsatz von Cobots und anderen Robotern incl. Fördermöglichkeiten zu unterbreiten. Es werden sowohl KMU wie Groß-Unternehmen besucht. U.a. in Bayern ist  eine 50%ige Investitionsförderung denkbar. Das Standardbuch über Cobots stammt ebenfalls von ihm. Dazu kennt er sich bestens mit den KfW-Corona-Programmen aus (incl. Ausnahmeregelungen).