Lieferroboter “Starship” hat 1 Mio. Sendungen zugestellt

Print Friendly, PDF & Email

Starship Technology wurde 2014 in Estland gegründet. Das Unternehmen warb in der Folge 102 Mio. US-$ an Investorengelder ein. Parallel folgte der Gang nach Kalifornien. Die Idee der Entwicklung eines auf den Gehsteigen fahrenden kompakten Lieferroboters mit kleinerem Laderaum wurde konsequent verfolgt. Ideal um Medikamente oder Lebensmittels incl. warme Speisen zuzustellen. Das Fahrzeug wurde bereits in einer dreistelligen Anzahl an Städten getetest. Nun konnte ein neuer Rekord vermeldet werden: Die 1.000.000 Kundenfahrt. Bei einer zurückgelegten Gesamtstrecke von 1,5 Mio. Milen ergibt sich somit eine durchschnittliche Fahrstrecke von rund 2 km/ Fahrt bzw. eine Entfernung vom Startpunkt von gut 1 km. Die Nachfrage ist seit Beginn der Pandemie um den Faktor 5 gestiegen.

Robotik-Jobs auf dem MRK-Blog.de

Ein mobiler Roboter kostet weniger als 6.000 US-$ bei einem Zielpreis von unter 3.000 US-$. Für den Betrag kann keine komplexe Technologie erwartet werden. Aus diesem Grund stehen in der Zentrale Mitarbeiter bereit, die das Gefährt in kniffligen Situationen fernsteuern. Eine pragmatische Lösung, wie sie in den USA denkbar ist, aber kaum in Deutschland umsetzbar wäre. Per App kann eine Fahrt für 2 Dollar gebucht werden. Ich denke, die gesellschaftliche Akzeptanz für einen Lieferroboter dürfte weitaus größer als für Liefer-Drohnen sein.

In Deutschland ist Starship versuchsweise in Hamburg beim Transport von Covid19-Testungen im Einsatz.

Vernetzen wir uns? LinkedIn
-> Zur Cobot-Gruppe auf LinkedIn (Link)

In eigener Sache/ Werbung
Der Autor dieses Blogs ist maßgeblich am KI-/ Robotik-Projekt Boost-Bot beteiligt. Er berät Robotik-Firmen bei den Fragen Markt/ Business Development und Finanzierung. Der Autor steht zudem potentiellen  Anwendern für einen Gang durch Ihre Produktion/ Fertigung zur Verfügung (Detail). Hierbei werdenkonkrete Vorschläge für den Einsatz von Cobots und anderen Robotern incl. Fördermöglichkeiten zu unterbreitet. Es werden sowohl KMU wie Groß-Unternehmen besucht. Das Standardbuch über Cobots stammt ebenfalls von Guido Bruch.