WeldingDroid: Schweiß-Robotiker mit größtem Potential

Nachfolgend eine Pressemeldung von WeldingDroid, übernommen da m.E. interessant:

Das dänische Unternehmen WeldingDroid hat mit Thomas Visti einen neuen Gesellschafter. Thomas Visti hat großen Anteil am Erfolg der dänischen Robotikindustrie (s.u.). Er sagt, dass WeldingDroid ein unglaubliches Ertragspotenzial in vielen Branchen hat. Der Schweißroboter wird Tank- und Rohrschweißarbeiten sechsmal so schnell erledigen wie herkömmliche Systeme. Bei WelddingDroid bearbeitet eine Robotoik-Nische. Konkret kann WeldingDroid zum Gas-Wolfram-Bogenschweißen, auch bekannt als Wolfram-Inertgas (WIG)-Schweißen von Rohren und Tanks mit einem Durchmesser zwischen 100 und 3000 Millimetern eingesetzt werden. WeldingDroid verändert den bekannten Prozess des Schweißens von Tanks und Rohren komplett und erledigt einen 60-minütigen zeitgemäßen Schweißjob in nur 10 Minuten. Es verbraucht außerdem 75 Prozent weniger Gas als herkömmliche Schweißsysteme und nutzt künstliche Intelligenz, um Daten zu sammeln, während es den Job erledigt. WeldingDroid plant nun, von sechs auf 30 Mitarbeiter an seinem Hauptsitz in Vejen, Dänemark, zu expandieren und bis Ende 2022 Niederlassungen in Deutschland und den USA zu eröffnen. Der Umsatz des ersten Halbjahres 2021 übersteigt bereits den Gesamtumsatz des Jahres 2020.

Ex-Universal Robotics-CEO ist neuer Eigentümer

Thomas Visti war der Eigentümer und CEO von zwei der größten Robotik-Erfolge in Dänemark: Universal Robots (UR) und Mobile Industrial Robots (MIR). Er wurde 2019 zum “European CEO Entrepreneur of the Year” ernannt und ist heute ein Serieninvestor, der seinen Fokus darauf gelegt hat, in dänische Hightech-Urgesteine zu investieren und Unternehmern bei der Skalierung zu helfen, um ihr volles Potenzial zu erreichen. “Es ist an der Zeit, ernsthaftes Geld auf breiter Front in dieses Geschäft zu investieren”, sagte Thomas Visti. “Wir sprechen von Investitionen in Forschung und Entwicklung, aber auch in Vertrieb und Management.” Mit seinem Hintergrund in innovativer Robotik und einem riesigen internationalen Netzwerk ist es ein ziemlicher Knüller für einen Emporkömmling wie WeldingDroid, einen Investor vom Kaliber eines Thomas Visti zu gewinnen. Aber es passt rundherum gut zusammen. “WeldingDroid hat viele Gemeinsamkeiten mit UR und MIR”, sagt Thomas Visti. “Dieses Unternehmen hat ein einzigartiges Produkt, das sich in sehr kurzer Zeit amortisiert. WeldingDroid ist bereit, zu skalieren und eine ernsthafte Konkurrenz und Disruption in der Schweißbranche zu schaffen.” Ein WeldingDroid-Gerät amortisiert sich in 190 Arbeitsstunden, also in nur anderthalb Monaten mit achtstündigen Arbeitstagen. (Anmerkung: Dies mag ich nicht glauben. Selbst wenn ein Schweißer 50 €/ h kostet, wären dies nur 10.000 € Investitionsvolumen.) Das bedeutet, dass ein Unternehmen, das WeldingDroid einsetzt, seine üblichen Wettbewerber sowohl beim Preis als auch bei der Lieferzeit überbieten kann.

Mitglieder der dänischen “Höhle der Löwen” sind mit dabei

Unter den anderen Investoren von WeldingDroid sind zwei der “Löwen” von DR1 TV’s The Lions’ Den – eine dänische Version der amerikanischen Hit-TV-Show, Shark Tank. Die Löwen Jesper Buch und Jacob Risgaard investierten nach einer Episode der Show Geld in WeldingDroid und freuen sich, Thomas Visti an Bord zu haben. “Wir haben mit WeldingDroid seit Anfang 2020 zusammengearbeitet und sind uns sicher, dass das Unternehmen bereit für eine internationale Expansion ist”, sagte Jesper Buch. “Mit Thomas Visti haben wir einen starken Partner gewonnen, der uns bei der Skalierung und Expansion hilft.”

Alt-Eigentümer bleibt an Bord

Thomas Visti hat 20 Prozent des Unternehmens gekauft, aber Kevin Christensen, der Gründer von WeldingDroid, besitzt mit 22 Prozent immer noch die Mehrheit. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Vejen, Dänemark, wo es 2019 gegründet wurde. “Als wir das erste Mal mit Thomas Visti sprachen, hatte er einige großartige Einblicke in die Art und Weise, wie wir Dinge tun und was wir möglicherweise anders machen könnten”, sagte Kevin Christensen und fügte hinzu, dass Visti besorgt war, dass Christensen ausbrennen oder das Engagement für WeldingDroid verlieren könnte. “Seine Sorge hat mich sehr beeindruckt und gezeigt, dass er genau weiß, wie es sich anfühlt, in meiner Haut zu stecken.”

Vernetzen wir uns? LinkedIn
-> Zur Cobot-Gruppe auf LinkedIn (Link)

In eigener Sache/ Werbung
Der Autor dieses Blogs ist maßgeblich am KI-/ Robotik-Projekt Boost-Bot beteiligt. Er berät Robotik-Firmen und Investoren bei den Fragen Markt (-eintritt)/ Business Development und Finanzierung/ Förderungen. Das Standardbuch über Cobots stammt ebenfalls von Guido Bruch. Mehr zu seiner Person finden Sie hier.

Robotik-Events