fbpx

Weltpremiere: Löst ein Cobot den Fachkräftemangel?

(Hinweis auf einen möglichen Interessenskonflikt: Der Autor dieses Blogs ist zugleich Geschäftsführer der an „opdra“ beteiligten Firma VisCheck GmbH.)

Anläßlich der diesjährigen Technologietage der Hufschmied Zerspanungssysteme GmbH wurde „opdra“ vorgestellt. Bei „opdra“ handelt es sich um ein konkretes Projekt mit ersten Resultaten in der (Teil-) Automatisierung der Fertigung, hier im Video im Bereich CNC. (Um den Kontext besser darstellen zu können, wird hier die Animation gezeigt.) Alte Maschinen können komplett und einfach in Industrie 4.0 integriert werden und alle Maschinen dank cleverer Algorithmen, Sensoren, Optik etc. vollautomatisch bedient und permanent nachjustiert werden – mannlos bei Standardteilen. Worum geht es?

Die Firmen OMRON (Cobots) und VisCheck (anspruchsvolle Bildverarbeitung) haben gemeinsam mit dem Prozeßengineering der Fa. Hufschmied das erste System entwickelt bzw. projektiert mit dem:
1. Fertigungsbildschirme ausgelesen und so Cobots gesteuert werden können (ohne Schnittstelle! – ideal auch für „ältere“ Maschinen).
2. Der Roboter kann die Tastatur bedienen und so nachjustieren bzw. Teile einlegen, entnehmen und die Maschine wie gewünscht einstellen.
3. Der Roboter kann ab Oktober 2019 mobil sein, d.h. ein Cobot bedient mehrere Maschinen. Denn OMRON integriert derzeit seine Cobots in seine mobilen Roboter!
4. In die Maschine kann eine Kamera eingebaut werden, die mit einer Messgenauigkeit von 1/100 mm die Teile überwacht. D.h. der Fertigungsprozeß braucht nicht mehr unterbrochen zu werden um zwischendurch die Qualität zu überprüfen.  (Ab Mitte 2020)
5. Mittels KI und Sensorik kann der Roboter eingreifen.

Nutzen:
1. Mannlose Nachtschichten werden gefahrloser (Ausschußthematik).
2. Tagsüber wird die Fachkraft entlastet.
3. Höhere Produktivität durch Verzicht auf Fertigungsunterbrechungen (sporadische Entnahme des Teils zum Messen entfällt).
4. Weniger/ keine Fehlerteile, da Abweichungen eher erkannt und letztlich fast vermieden werden.
5. Höhere Kapazität.
6. Roboter kann Teile einlegen/ entnehmen
7. Datensicherheit – keine Cloud!
8…
Die einzelnen Module stehen nach und nach zur Verfügung und werden in den nächsten Monaten zu einer umfangreichen Programmbibliothek zusammengefügt. Wichtig: Alles ist kompatiblel zueinander.
Ein heute gekaufter Cobot kann später zum mobilen aufgerüstet werden. Dito der Funktionsumfang.

Hier gibt es ein reales Video vom Status quo (Link).

Zu Beginn werden nur Pilotkunden bedient. Diese werden bereits jetzt einen bedeutenden Nutzen haben. Durch den günstigeren Preis ist zudem eine schnelle Amortisation gesichert. Bei Interesse bitte ein Mail an vertrieb@opdra.de. Presseanfragen bitte an presse@opdra.de .

Bitte teilen Sie uns Ihre Meinung mit – Danke! Unser Ansatz ist übrigens auf andere Branchen übertragbar!

Schreibe einen Kommentar