ABB: Das können die neuen Cobots

Info: Der umfangreiche Artikel kann über das Drucker-Symbol unten ausgedruckt werden.

ABB hat heute seine neuen Cobots GoFa™ und SWIFTI™ vorgestellt. Sie ergänzen Yumi. Yumi gibt es ein- und zwei-armig. Yumi war komplett in China entwickelt worden. (Nachfolgend werden größtenteils die Pressemeldungen übernommen.) Vorweg: SWIFTI™ (s.u.) schafft bis zu 5 m/s und könnte damit einen Rekord halten. Beide Reihen lassen sich – natürlich – intuitiv bedienen und sollen schnell einsatzbereit sein. Zur Zielgruppe schreibt ABB: “Die vielseitigen Cobots der neuen Generation sind für den Einsatz in der Fertigung, in medizinischen Laboren, in Logistikzentren und Lagerhäusern ebenso geeignet wie für den Einsatz in Werkstätten und kleinen Produktionsbetrieben.” Zum Support: “Zu jedem installierten ABB-Cobot gehört ein Startup-Paket, das neben der Servicelösung ABB Ability™ Condition Monitoring & Diagnostics (Zustandsüberwachung und Diagnose) auch den Zugang zum branchenübergreifenden Online-Kundenservice von ABB beinhaltet. Dieser ist in den ersten sechs Monaten kostenfrei.”

Beide Modelle sind ab sofort lieferbar.

GoFa™

Von einer Familie zu sprechen ist wohl noch etwas zu früh. Derzeit gibt es ein Modell, den CRB 1500. Bei einer Traglast von 5 kg spricht ABB von einer “klassenbesten” Reichweite von 950 mm bei einer Geschwindigkeit von 2,2 m/s.

GoFa verfügt über eine Reihe von Merkmalen und Funktionen, die seinen Einsatz in der unmittelbaren Gegenwart von Menschen erlauben.Teure und sperrige Umhausungen oder Sicherheitszäune sind nicht erforderlich.

GoFa verfügt über intelligente Momenten- und Positionssensoren in allen sechs Gelenken. Diese beugen der Gefahr von Verletzungen vor, indem sie versehentliche Berührungen erkennen und den Cobot binnen Millisekunden zum Stillstand bringen.

GoFa lässt sich einfach mittels intuitiver Lead-Through-Programmierung und mithilfe der neuen Software Wizard Easy Programming von ABB programmieren. Wizard Easy Programming basiert auf einfachen grafischen Blöcken und ermöglicht auch Nicht-Spezialisten die Automatisierung ihrer Anwendungen. Die Blöcke repräsentieren bestimmte Aktionen wie das Anfahren einer Position, das Aufnehmen eines Objekts und das Wiederholen von Bewegungen. Auf diese Weise kann schnell und intuitiv eine Reihe von einfachen Prozessen erstellt werden, die der Roboter ausführen soll.

“Datenblatt”

  • 5 kg Traglast und 950 mm Reichweite
  • Bis zu 2,2 m/s maximale TCP-Geschwindigkeit. Anwender können in der SafeMove-Konfigurator-App eine Empfehlung finden.
  • Kleine Stellfläche, geringes Gewicht und flexible Montagemöglichkeiten (hängend, stehend usw.)
  • 6 Bewegungsachsen
  • Standardflansch an Achse 6
  • Cobot-Label und weiß-graue Farbgebung
  • Achsintegrierte Antriebe mit Drehmoment- und Positionssensoren in allen sechs Gelenken zur sicheren Kraft- und Leistungsbegrenzung bei Berührung
  • SafeMove-Konfiguration über das ABB-Handbediengerät FlexPendant
  • Inklusive OmniCore™-Steuerung mit erstklassigen Bewegungssteuerungsfunktionen
  • Integrierte Sicherheitsfunktionen, zertifiziert gemäß PL d Kategorie 3
  • Schutzart IP 54
  • Diverse Apps zur schnellen Konfiguration
  • Einfache Programmierung mit Wizard Easy Programming
  • Lead-Through-Programmierung durch Anfassen des Roboters an beliebiger Stelle
  • Bedienschnittstelle (Arm-Side Interface, ASI) am Oberarm
  • Gesamtgewicht 27 kg

SWIFTI™

Bei einer Traglast von 4 kg kann die für einen MRK rekordverdächtige Geschwindigkeit von 5 m/ s erreicht werden. Mit einer Wiederholgenauigkeit von 0,01 mm ist er zudem präziser als ein klassischer Cobot. Der SWIFTI CRB 1100 (CRB steht für Collaborative RoBot) basiert auf dem Industrieroboter IRB 1100. Dieser zeichnet durch die höchste Geschwindigkeit und Genauigkeit seiner Klasse aus. SWIFTI verbindet eine Reichweite von 580 mm mit den Vorteilen eines sicheren, kollaborativen Betriebs und einfacher Bedienung, so ABB. Der Cobot ist gedacht für Anwendungen – von der Fertigung bis hin zur Logistik.

Der Roboter eignet sich für Aufgaben wie das Montieren oder Polieren, bei denen ein Mensch anwesend sein muss. Also bei Vorgängen, die überwacht werden müssen. Für solche Anwendungen waren in der Vergangenheit umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen wie Zäune oder Umhausungen erforderlich. Dies wirkte sich nicht nur auf die Kosten und die Größe der Installation aus. Dito auch auf die Geschwindigkeit und Produktivität der Produktionslinie aus. Denn der Roboter mußte jedes Mal angehalten werden, damit ein Mensch den Arbeitsbereich betreten konnte.

Integrierte Sicherheits-Laserscanner und die Sicherheitssoftware SafeMove von ABB sorgen bei SWIFTI dafür, dass es zu keiner Berührung zwischen einem sich bewegenden Roboter und einem Menschen kommt. Beide Technologien zusammen ermöglichen eine sichere Mensch-Roboter-Kollaboration. Die Notwendigkeit von physischen Barrieren entfällt. Sie stellen sicher, dass sich keine Person im Arbeitsbereich des Roboters befindet, während er sich bewegt.

Wird eine Person in SWIFTIs Arbeitsbereich erkannt, werden seine Bewegungen automatisch verlangsamt oder vollständig angehalten, damit sich der Bediener dem Roboter sicher nähern kann. Entfernt sich der Bediener wieder, setzt der Cobot seine Bewegung fort und kehrt zu seiner vollen Geschwindigkeit und Produktionsleistung zurück, sobald der Arbeitsbereich frei ist. Als zusätzliche Sicherung verfügt SWIFTI über eine Statusleuchte, die den Betriebszustand des Roboters anzeigt.

“Datenblatt”

  • 4 kg Traglast und 475 mm bzw. 580 mm Reichweite
  • Industrierobotergeschwindigkeit mit bis zu 5 m/s. Anwender können in der SafeMove-Konfigurator-App eine Empfehlung finden.
  • Positionswiederholgenauigkeit von 0,01 mm
  • Kleine Stellfläche, geringes Gewicht und flexible Montagemöglichkeiten
  • Inklusive OmniCore™-Steuerung und FlexPendant
  • 4 integrierte Druckluftleitungen
  • ISO-Flansch zur einfachen Werkzeugmontage
  • Cobot-Label und weiß-graue Farbgebung zur Unterscheidung von CRB 1100 und IRB 1100
  • Sicherheits-Laserscanner und Sicherheitssoftware SafeMove (für den Anschluss an den Laserscanner kann eine Sicherheits-SPS erforderlich sein)
  • Interaktions Statusleuchte zur Anzeige des Betriebszustandes
  • SafeMove-Konfigurator-App auf dem ABB FlexPendant
  • Sicherheitszertifizierung gemäß PL d Kategorie 3
  • Schutzart IP40
  • Schnelle Kalibrierung und Konfiguration
  • Einfache Programmierung mit Wizard Easy Programming
  • Ansteckbares Lead-Through-Programmiergerät

Vernetzen wir uns? LinkedIn
-> Zur Cobot-Gruppe auf LinkedIn (Link)

In eigener Sache/ Werbung
Der Autor dieses Blogs ist maßgeblich am KI-/ Robotik-Projekt Boost-Bot beteiligt. Er berät Robotik-Firmen bei den Fragen Markt/ Business Development und Finanzierung. Der Autor steht zudem potentiellen  Anwendern für einen Gang durch Ihre Produktion/ Fertigung zur Verfügung (Detail). Hierbei werdenkonkrete Vorschläge für den Einsatz von Cobots und anderen Robotern incl. Fördermöglichkeiten zu unterbreitet. Es werden sowohl KMU wie Groß-Unternehmen besucht. Das Standardbuch über Cobots stammt ebenfalls von Guido Bruch.

Robotik-Events