fbpx

Cobot im Fernseh-Studio überzeugt und ist günstig

Als Beispiel dafür, dass Cobots an Arbeitsplätzen eingesetzt werden können, an die heute noch gar nicht gedacht wird, wurde hier im Juli der Einsatz in Fernsehstudios genannt. Vorgestellt wurde ein amerikanisches Startup, das spezielle Roboter entwickelt hat und für diese bis zu 250.000 € verlangt – allerdings auch eine Steuerung mittels xBox-Controller ermöglicht (Link). Einen ähnlichen Gedanken (Roboter führt Kamera) hat offenbar Techman gehabt, deren Cobots in Deutschland von Omron vertrieben werden. Im Video überzeugt die Reichweite und die hohe Geschwindigkeit, wobei diese nicht mehr Cobot-konform ist. Der Roboter wird z.T. über Gesten gesteuert, was in der technischen Umsetzung heute kein großes Problem mehr ist. Denkbar wäre auch ein kleiner in der Hand gehaltener Sensor oder eine recht simple Objektverfolgung (Objekt, z.B. Moderator wird vorab markiert und dann immer angesteuert). Hier gibt es viele günstige Lösungen, so wie auch der Cobot an sich an sich ein günstiges Hilfsmittel ist.

An dieser Stelle sei auf etwas interessantes hingewiesen: Obwohl Japan mit Unternehmen wie Fanuc, Yaskawa, Kawasaki, Mitsubishi oder auch Omron weltweit die meisten Roboter herstellt, hinkt es bei Cobots hinterher. Omron kauft in Taiwan (Techman) zu, Fanuc hat erst jetzt einen richtigen Cobot etc. Bei den AMR/ AGV schaut es kaum anders aus. Vielleicht ein weiteres Beispiel dafür, wie ehemalige Marktführer zu sehr am Bestand festhalten und dadurch bei Innovationen zurückfallen (vgl. in Deutschland womöglich die Automobilindustrie).

Vernetzen wir uns? LinkedIn
-> Zur Cobot-Gruppe auf LinkedIn (Link)

In eigener Sache/ Werbung
Der Autor dieses Blogs steht für Marktrecherchen oder auch einen Gang durch Ihre Produktion/ Fertigung oder per Telefon auf Basis von Fotos/ Beschreibungen zum Festpreis zur Verfügung (Detail), um dann konkrete Vorschläge für den Einsatz von Cobots und anderen Robotern incl. Fördermöglichkeiten zu unterbreiten. Es werden sowohl KMU wie Groß-Unternehmen besucht. U.a. in Bayern ist  eine 50%ige Investitionsförderung denkbar. Das Standardbuch über Cobots stammt ebenfalls von ihm. Dazu kennt er sich bestens mit den KfW-Corona-Programmen aus (incl. Ausnahmeregelungen).