Fallstudie: Linearachse ermöglicht das Palettieren

Zu den beliebstesten und am einfachsten umzusetzenden Tätigkeiten für einen Cobot gehört das Palettieren. In Fällen, in denen die Reichweite des Cobots erhöht werden muß, hilft eine Linearachse. Sie dient quasi als weiterer Freiheitsgrad und behebt ein natürliches Dilemma bei Robotern: Je länger der Arm, desto niedriger seine Traglast. Mit einer Linearachse – hier von Rollon – kann also ein kräftigerer Arm verwandt werden. Der Automatisierungsspezialist Dahl verwendet diese Linearachse.

Lösung von Hahn Robotics

Die „Dahl Linear Move“ ist ein vorbereitetes System, das optimal an Cobots von Universal Robots angepasst ist. Dahl ist eine Marke von Hahn Robotics. (Für andere Hersteller gibt es andere Lösungen.) Die Plug-and-Play-Lösung umfasst eine Rollon-Linearachse, einen B&R-Servoverstärker sowie Software zur einfachen UR-Integration. Besondere Programmierkenntnisse sind nicht erforderlich: Das Linearsystem lässt sich bequem über des intuitive UR-Interface einrichten und bedienen. Auch Änderungen am Produktionslayout kann der Anwender jederzeit schnell und einfach selber vornehmen.

Unten noch der Hinweis, dass eine Linearachse auch mehrere Meter überbrücken kann. Das nachfolgende Video zeigt dies und auch, dass die Arbeitssicherheit natürlich von großer Bedeutung ist. Der Vorteil des Cobots liegt dann vor allem in seiner leichteren Bedienung.

Vernetzen wir uns? LinkedIn
-> Zur Cobot-Gruppe auf LinkedIn (Link)

In eigener Sache/ Werbung
Der Autor dieses Blogs ist maßgeblich am KI-/ Robotik-Projekt Opdra beteiligt. Er berät Robotik-Firmen und Investoren bei den Fragen Marktanalysen und Finanzierung/ Förderungen. Mehr zu seiner Person finden Sie hier.

Robotik-Events