fbpx

Jahreszahlen Universal Robots 2019

Es ist Zeit für einen Jahresrückblick beim Marktführer, der seit Beginn seines Bestehens bis Ende 2019 rund 42.000 Cobots verkaufen konnte – der Geschäftsbericht liegt vor.
Innerhalb der Muttergesellschaft wird UR zusammen mit MIR und zwei weiteren Firmen zur Sparte Industrial Automation zusammengefaßt. Diese erlitt einen Verlust von 5,9 Mio$ nach einem Gewinn von 7,7 Mio€. Die Ergebnisverschlechterung von 13,6 Mio€ ist zwar mit Abschreibungen und erhöhten Marketingaufwendungen zu erklären, letztlich zeigt sie aber m.E., dass UR noch nicht die kritische Größe erreicht hat. Im Gesamtjahr 2019 war der Umsatzanstieg von Universal Robots mit gerade mal 6% schwach. Die Konjunktur (Link zu Deutschland) mag hierzu beigetragen haben, sicherlich aber auch die zunehmende Konkurrenz. Immerhin konnte die Stagantion, die es im dritten Quartal gab, beendet werden. Im 4. Quartal stieg der Umsatz um 2,4% – in Q 1 betrug der Zuwachs noch 15%.  Zu bedenken ist, dass UR seit dem vierten Quartal mit dem UR  16e ein viertes Modell anbietet – der Quartalsumsatz verteilt sich somit auf mehr Modelle als zuvor.
Abgeschwächt – im Vergleich der jeweiligen Quartale – hat sich das Wachstum der Schwesterfirma MIR.
Die entscheidene Frage wird sein, wie die Muttergesellschaft Teradyne auf einen etwaige Nachfrage-Einbruch als Folge von Corona reagiert. In der Vergangenheit verfolgte Teradyne eine bemerkenswert konsequente, da langfristige Wachstumsstrategie, zuletzt sichtbar am neuen Cobot-Hub.

Der Autor dieses Blogs steht für Marktrecherchen oder auch einen Gang durch Ihre Produktion/ Fertigung zum Festpreis zur Verfügung (Detail), um dann konkrete Vorschläge für den Einsatz von Cobots und anderen Robotern incl. Fördermöglichkeiten zu unterbreiten. Es werden sowohl KMU wie Groß-Unternehmen besucht. U.a. in Bayern ist  eine 50%ige Investitionsförderung denkbar. Das Standardbuch über Cobots stammt ebenfalls von ihm.