fbpx

Schleifen und Polieren mit dem Cobot

Zu den diversen Standardanwendungen, die ein Cobot ausüben kann gehört das Polieren. Für dieses ist weniger Kraftaufwand nötig als für das Schleifen. Bei letzterem spielt daher die Traglast des MRK eine um so größere Rolle. Denn je mehr Power, desto stärker der Druck. Wichtig ist auf jeden Fall ein integrierter Kraftsensor und das Bewußtsein, dass nicht endlos das Schleifblatt hält. Hier stellt sich dann die Frage, wer es wechselt. Für eine mannlose Nachtschicht muß der Cobot daher selbstständig das Papier wechseln können. Derartige Lösungen gibt es bereits.

Im Video ist ein Exot zu sehen. Optisch wirkt der französische Cobot wie ein kraftstrotzender Riese. Mit einer Reichweite von 160 cm ist er durchaus groß, aber auch er kann nur 10 kg heben. Seine Beweglichkeit hält sich mit nur vier Freiheitsgeraden in Grenzen. Sein Vorteil besteht in der Möglichkeit Raumkurven zu definieren, die er in der Folge alleine wieder abfahren kann. Vermutlich würde bei entsprechendem Budget und näherer Betrachtung schnell der Kauf eines Universal Robots, eines Doosans oder eines Omron sinnvoller erscheinen.

Der Vorgang des Anlernens kann automatisiert werden. Der Greifer-Hersteller Robotiq hat eine Lösung die etwa 4.500 Euro kostet und im Video an Universal Robots zum Einsatz kommt:

Geschliffen werden können Holz, Metall, Kunststoff, Fiberglas, Kohlefaser und somit fast alles was fest ist.

Wer aber den Cobot vielseitig einsetzen will, für den dürfte eine Programmierhilfe wie die von drag&bot oder von Wandelbots ein hilfreicher Kompromiss sein. Das Programmieren wird deutlich vereinfacht – in zahlreichen Disziplinen.

Der Autor dieses Blogs steht für Marktrecherchen oder auch einen Gang durch Ihre Produktion/ Fertigung zum Festpreis zur Verfügung (Detail), um dann konkrete Vorschläge für den Einsatz von Cobots und anderen Robotern incl. Fördermöglichkeiten zu unterbreiten. Es werden sowohl KMU wie Groß-Unternehmen besucht. U.a. in Bayern ist  eine 50%ige Investitionsförderung denkbar. Das Standardbuch über Cobots stammt ebenfalls von ihm.