Beckhoff zeigt modularen Leichtbauroboter

Zu den Überraschungen der automatica gehört der von Beckhoff gezeigte Leichtbauroboter in modularer Bauweise. Da er aus heutiger Sicht erst in etwa zwei bis drei Jahren auf den Markt kommen soll, hat RobCo noch Zeit seine Zeit als Monopolist in diesem Bereich zu nutzen. Auf dem deutschen Markt ist sonst kein modularer Roboter erhältlich. Als modular werden Roboter bezeichnet, wenn sie binnen kürzester Zeit im Baukastensystem anders konfiguriert werden können. Dies macht aus Sicht der Nutzer Sinn bei wechselnden Anwendungen (mal ist mehr Reichweite, dann mehr Traglast gefragt). Aus Anbieter-Sicht macht Modularität bei Mietmodellen Sinn. Es muß weniger in Hardware investiert werden um die gleiche Zahl an Kunden zu bedienen.

Der “Atro” wird bereits jetzt ausgestellt um frühzeitig Kunden-Präferenzen hinsichtlich Traglast und Reichweite zu erfahren. Die Erläuterungen auf der Beckhoff-Website sind für dieses eigentlich noch frühe Stadium bereits sehr umfangreich.

Verschiedene Highlights

Der Atro punktet gleich mit mehreren Highlights wie der Möglichkeit, dass sich jedes Gelenk endlos dreht (Video unten). Dann ist er beliebig konfigurierbar und erlaubt auch eine Luftkühlung. Vor allem aber ist er voll integriert in die Beckhoff-Steuerungswelt. Zudem zeigt er, wie schön Roboter ausschauen können.

Vernetzen wir uns? LinkedIn
->
Zur Cobot-Gruppe auf LinkedIn (Link)
.

In eigener Sache/ Werbung
Der Autor dieses Blogs ist maßgeblich am KI-/ Robotik-Projekt Opdra beteiligt. Er berät bei fast allen Fragen rund um Robotik incl Finanzierung/ Förderungen. Mehr zu seiner Person finden Sie hier.

Robotik-Events