fbpx

Schleifen mittels Cobot wird automatisiert – Robotiq, OnRobot und N.N.

Das kanadische Startup Robotiq bietet bekanntlich schon seit einiger Zeit ein Schleifkit an. Einfach zu programmieren aber m.W. mit einem gravierenden Nachteil: Das Schleifmittel muß händisch ausgetauscht werden. Da hier die Abnutzung recht hoch ist, muß in kurzen Intervallen ein Mensch das Schleifmittel wechseln. Objektiv gesehen ermöglicht Robotiq damit nur eine Teil-Automatisierung. Dies aber durchaus eindrucksvoll, wie das Video zeigt, wenn auch nicht preiswert.

Der Robotiq-Konkurrent OnRoboter (sitzt in Dänemark) hat jetzt nachgezogen und bietet nun als Zubehör eine gewisse Automatisierung an. „Gewisse“ deshalb, weil nur ein Schleifmittel verwendet werden kann. Für die Serienfertigung mit gleichen Materialien ausreichend, ansonsten nicht. Im Gegensatz zum Modell von Robotiq kommt er ohne Druckluft aus und ist vor allem für diverse Greiferarme geeignet, nicht nur für Universal Robots. Konkret ist der OnRobot Sander kompatibel zu UR, Kuka, Yaskawa, Fanuc, Doosan, Techman/ Omron, Kawasaki, Hanwha, Nachi, ABB, Kassow Robotics und Denso. Der Nachteil seiner Vielseitigkeit liegt allerdings im höheren Gewicht. Wiegt der Robotiq nur 0,4 kg, liegt das OnRobot-Gewicht bei 1,2 kg.  Das Gewicht ist vermutich insofern von Relevanz, wie sich der Druck beim Schleifen entsprechend reduziert (Traglast ./. Gewicht).
So beeindruckend das Video ist, voraussichtlich am Montag wird hier ein dritter, vermutlich noch besserer Ansatz vorgestellt, quasi eine Weltpremiere. Und dann endlich Made in Germany bzw. (noch besser) Made in Bavaria.

Vernetzen wir uns? LinkedIn
-> Zur Cobot-Gruppe auf LinkedIn (Link)

In eigener Sache/ Werbung
Der Autor dieses Blogs steht für Marktrecherchen oder auch einen Gang durch Ihre Produktion/ Fertigung oder per Telefon auf Basis von Fotos/ Beschreibungen zum Festpreis zur Verfügung (Detail), um dann konkrete Vorschläge für den Einsatz von Cobots und anderen Robotern incl. Fördermöglichkeiten zu unterbreiten. Es werden sowohl KMU wie Groß-Unternehmen besucht. U.a. in Bayern ist  eine 50%ige Investitionsförderung denkbar. Das Standardbuch über Cobots stammt ebenfalls von ihm. Dazu kennt er sich bestens mit den KfW-Corona-Programmen aus (incl. Ausnahmeregelungen).