Quartalszahlen Robotik

Nach der Meldung der hervorragenden Quartalszahlen von Universal Robots (+30%) gibt es auch interessantes von anderen Robotik-Firmen zu berichten.

Werbung
Weihnachtsgeschenke

Omron

Rund die Hälfte seiner Umsätze entfällt bei OMRON traditionell auf die Sparte Industrial Automation. Zu dieser gehört auch die Robotik, bestehend aus eingen AGV, Scara- und Delta-Robotern sowie den Techman-Cobots, die eigentlich als Handelsware bezeichnet werden können. Im Vergleich zum schwachen Vorjahr konnte auch – vgl. UR – seine Fakturen um fast 30% steigern. Das meiste Wachstum wurde dabei in Europa erzielt (+ 31%). Maßgeblich hierbei war aber anscheinend nicht unbedingt die Robotik, sondern Bereich wie E-Mobilität oder Verpackungsanlagen. Aber: Die Zahl der Applikation stieg seit 2017 von 50 auf jetzt 230. Diese positive Entwicklung dürfte dann doch auf die Robotik zurückzuführen sein.

OMRON beteiligt sich an Techman – sonst ändert sich nix?

OMRON investiert weiter in die Robotik wie die 10%ige Beteiligung an Techman zeigt. Techman hat sich in den letzten Jahren zunehmend von Omron emanzipiert. In immer mehr Ländern wurde ein Parallel-Vertrieb aufgebaut und offenbar kaufen große OEM mittlerweile direkt bei Techman als bei Omron. Somit stellt sich die Frage, ob sich an dieser Zweigleisigkeit etwas ändern wird. Da Techman eine starke Muttergesellschaft hat, würde dies eher überraschen. Aber vielleicht sind die 10% auch ein erster Schritt zu einem 100%igen Erwerb. Denn ob Techman seiner Mutter Freude bereit, ist nicht bekannt. Gewinne dürfte Techman kaum erzielen, so meine Vermutung beim Vergleich mit anderen Cobot-Herstellern. ABER: Ähnlich wie Rethink Robotics auf das Know-how von Siemens setzt, scheint Techman auf das von OMRON zu setzen. Dann gäbe es doch einen Mehrwert. Omron schreibt: “Gemeinsame Entwicklung von Robotern der nächsten Generation. OMRON soll mittels synchronisierte Steuerung Hochgeschwindigkeitsbewegungen ermöglichen. Die Controller von OMRON haben in der Tat einen sehr guten Ruf.

Für das am 31.03.22 endende Geschäftsjahr erwartet Omron für die Automation einen Umsatzanstieg von 28%, d.h. die Stimmung ist unverändert gut.

FANUC in Summe sehr gut, aber lokal verschieden

Der japanische Konzern konnte sich gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres um stolze 37% verbessern, verlor zugleich aber 10% zu vorherigen Quartal (April-Juni 2021). Die Roboter entwickelten sich aber weitaus besser als der Verkauf der Maschinen. Europa trägt nur noch 23% zum gesamten Robotik-Umsatz bei. Letztlich gab es hier kaum Veränderungen. Denkbar erscheint, dass ein möglicher Rückgang im Automobilsektor nicht durch Wachstum in anderen Branchen überkompensiert werden kann. Wachstum bei Auftragseingängen vermeldet die Robotik für Amerika, China und Japan. Zumindest die beiden erstgenannten Volkswirtschaften entwickeln sich aber auch besser als Europa.

Bahnen waren gestern – FANUC mit Innovation

Gerade bei beengten Verhältnissen beispielsweise bei der Maschinenbeschickung müssen heute die Bahnen gut programmiert werden um Kollisionen zu verhindern. FANUC hat nun angekündigt, dass die Markierung des Start- und Endpunktes künftig ausreichen wird. Das Programm wird dann selber den richtigen Pfad ermitteln.

Auf den Markt kommen wird auch ein Roboter, der 1.000 kg heben kann und damit prädestiniert für schwere Batterie-Montagen sein wird.

ABB

ABB vermeldet zwar stark Auftragseingänge (+ 26%), kann aber nicht liefern. Der Umsatz sank im Vergleich zum Vorjahresquartal um 3%. Nun wurde bekannt wieviel für die Akquisition des spanischen AMR-Herstellers ASTI Mobile Robotics gezahlt wurde: Es waren 190 Mio. US-$. ASTI erlöste zuletzt etwa 50 Mio. US-$. Grob wurde damit ASTI mit dem vierfachen seines Umsatzes bewertet. ABB wird grob mit dem zweifachen seines Umsatzes bewertet. Der ASTI-Umsatz ist somit doppelt soviel wert. Wahrscheinlich eine Mischung aus der größeren Wachstumserwartung und wohl auch einer Prämie zu verdanken, da ABB etwas mobiles haben wollte.

KUKA – starkes Wachstum, das auch bedient werden konnte

Der Kuka-Vertrieb akquirierte nicht nur fleißig, das Unternehmen konnte auch ausliefern, so dass der Umsatz im Vergleich zu den 9 Monaten des Vorjahres um 27% gesteigert werden konnte. Die genannten Zahlen gelten für den Konzern. Die Robotik allein kam auf einen Umsatzanstieg von 19%. Die weitere Entwicklung (Auftragsbestand) ist positiv. Die gute Entwicklung hatte auch zur Folge, dass die Zahl der Mitarbeiter wieder stieg.

Fazit

Auch weitere Robotik-Firmen wie z.B. Denso konnten ihre Erlöse deutlich steigern. Per Saldo geht es denen gut, die lieferfähig sind. Es scheint, dass nicht nur das alte Niveau wieder erreicht, sondern sogar übertroffen wird. Gerade bei den Cobots zeichnet sich nun der seit lange prognostizierte Boom ab. Erstaunlich sind hierbei zwei Aspekte: Es gibt offenbar genügend Kapazitäten bei den Integratoren. Zudem erstaunt mich das Verhalten der chinesischen Roboterbauer: Fast alle (Siasun offenbar nicht) wollen nach Deutschland, sind aber unverändert nicht bereit in den deutschen Markt zu investieren. Chinesische Cobots sind jetzt zwar bei ersten Distributoren gelistet, aber Preis und Lieferzeit auf Anfrage. Um deutliche Marktanteile in Deutschland zu erzielen, dürfte dies nicht ausreichen.

Vernetzen wir uns? LinkedIn
-> Zur Cobot-Gruppe auf LinkedIn (Link)

In eigener Sache/ Werbung
Der Autor dieses Blogs ist maßgeblich am KI-/ Robotik-Projekt Boost-Bot beteiligt. Er berät Robotik-Firmen und Investoren bei den Fragen Markt (-eintritt)/ Business Development und Finanzierung/ Förderungen. Das Standardbuch über Cobots stammt ebenfalls von Guido Bruch (das Buch ist allerdings bereits 2 Jahre alt und daher nicht mehr ganz aktuell). Mehr zu seiner Person finden Sie hier.

Robotik-Events