fbpx

Quartalszahlen von Cobot- und Robotik-Firmen

In den letzten Tagen haben namhafte Branchenvertreter aktuelle Zahlen publiziert. Natürlich wurden sie geprägt von der Pandemie, doch es gibt auch positives zu berichten.

Universal Robots
Finale Quartalszahlen des Marktführers bei den Cobots wurden noch nicht genannt, wohl aber ein Absatzanstieg von 23% gegenüber dem zweiten Quartal. Bei unveränderten Preisen wäre somit ein Umsatz von etwa 54 Mio. US-$ erzielt worden. Dies wären etwa 8% weniger als in Q 3 des Vorjahres. Allerdings ist anzunehmen, dass sich der Umsatz in Asien besser als in Europa entwickelt haben dürfte. Insofern würde ein unverändert zweistelliger Umsatzrückgang in Europa im Vergleich zum Vorjahr nicht überraschen. Mittlerweile entspicht die Nachfrage weltweit wohl wieder (Q 4)  dem Vorjahr.

Fanuc
Der Roboter-Weltmarktführer (also über alle Klasse, d.h. vor allem Industrieroboter) berichtete über die vergangenen sechs Monate (April bis September). Er litt bereits vor Corona an Umsatzrückgang. Der aktuelle Umsatz per 30. September lag um 12% unter dem Vorjahr und um hohe 33% unter denen aus 2018. Allerdings verkauft Fanuc nicht nur Roboter, sondern auch Werkzeug- und andere Maschinen. Die Robotik-Sparte allein verlor „nur“ 11%. China war stark, USA stabil, die Nachfrage in Europa und Japan hingegen schwach.

Omron
Das japanische Pendant zu Siemens (Omron ist auch stark in der Automatisierung und der Medizintechnik) verlor im ersten Halbjahr (April bis September) seines Geschäftsjahres zwar 9% zum Vorjahres-Umsatz, in der Sparte Industrie-Automation aber nur 7%. Hier profitierte Omron durch seine schnelle Anpassung an die Pandemie, z.B. durch das Angebot einen mobilen Desinfektions-Roboters. Die Umsatzentwicklung der Industrie-Automation nach Regionen weist für Europa allerdings einen Rückgang von 15% aus. Die Erlöse in China konnten hingegen um 19% zulegen. Letzteres ist umso bemerkenswerter, wie die Pandemie zwar in China begann, aber im Vorjahresvergleich noch nicht existierte. Es handelt sich somit um echtes Wachstum und nicht um ein „Wiederaufholen“. Da die Sparte auch die Herstellung von Fertigungsstraßen für Beatmungsmasken enthält (Aufbau der Produktion wurde in Deutschland stark gefördert) sowie Beatmungsgeräte, kann der Rückgang in der Robotik in Europa noch höher geweisen sein – sofern die genannten Komponenten in Europa angeboten werden. Für einen stärkeren Rückgang der Robotik spricht auch, dass zur Automatisierung bei Omron auch die 5G-Ausrüstung zählt, die weltweit um 40% stieg. Vermutlich dank der stärkeren Nachfrage nach innovativen Produkten im Umfeld der Pandemie sank das Sparten-Ergebnis nur um 1%. Damit konnte die Marge gesteigert werden, wozu Kosteneinsparungen beitrugen.
Techman, Omron´s taiwanesischer Technologie-Partner bei Cobots, hat im März in den Niederlanden eine Niederlassung eröffnet. Techman wird die Entwicklung in Europa genau beobachten.

Epson
Der kleinere Roboter-Anbieter Seiko-Epson konnte den Umsatz um beachtliche 40% steigern. Epson hat sich auf Scara-Roboter spezialisiert und ist vermutlich vor allem in China stark.

Fazit
Das Gesamtunternehmen stabilisieren kann, wer gut in China vertreten und/ oder diversifiziert ist. Der Wegfall von Messen und die deutlich reduzierte Möglichkeit von Hausbesuchen trifft gerade neue sowie lokale Anbieter und Integratoren hart. Cobots lassen sich in Europa unverändert schlechter verkaufen als im Vorjahr.

Vernetzen wir uns? LinkedIn
-> Zur Cobot-Gruppe auf LinkedIn (Link)

In eigener Sache/ Werbung
Der Autor dieses Blogs ist maßgeblich am KI-/ Robotik-Projekt Boost-Bot beteiligt. Er steht für einen Gang durch Ihre Produktion/ Fertigung oder per Telefon auf Basis von Fotos/ Beschreibungen zum Festpreis zur Verfügung (Detail), um dann konkrete Vorschläge für den Einsatz von Cobots und anderen Robotern incl. Fördermöglichkeiten zu unterbreiten. Es werden sowohl KMU wie Groß-Unternehmen besucht. U.a. in Bayern ist  eine 50%ige Investitionsförderung denkbar. Das Standardbuch über Cobots stammt ebenfalls von ihm. Dazu kennt er sich bestens mit den KfW-Corona-Programmen aus (incl. Ausnahmeregelungen).